Großbrand in Etting: über 200 Rettungskräfte ausgerückt

Tenne steht in Flammen

+
Die Tenne brannte vollständig nieder.

Etting – Aus bislang ungeklärter Ursache brach am Donnerstagnachmittag gegen 16.35 Uhr ein Feuer in einer Ettinger Tenne aus. Dieses entwickelte sich rasch zu einem Großbrand, bei dem über 200 Rettungskräfte im Einsatz waren. Nach einer ersten Schätzung des Kriminaldauerdienstes beläuft sich der Sachschaden auf 250.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bilder zum Großbrand in Etting

 © Freiwillige Feuerwehr Weilheim
 © Freiwillige Feuerwehr Weilheim
 © Freiwillige Feuerwehr Weilheim
 © Freiwillige Feuerwehr Weilheim
 © Freiwillige Feuerwehr Weilheim

„Es war kein alltäglicher Einsatz“, sagte Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta auf Nachfrage. Die in Brand geratene Tenne ist mit dem Wohnhaus und einer Maschinenhalle zusammengebaut. Die Feuerwehren aus Polling, Weilheim und weitere aus der Region setzten alles daran, dass das Feuer nicht auf weitere Gebäude übergriff. Dank schnellen und umsichtigen Handelns – so holten beispielsweise Feuerwehr und zivile Helfer Wasser aus dem Ettinger Bach – konnten die anderen Gebäude gerettet werden. „Der Einsatz ist hervorragend gelaufen“, stellte Sobotta fest. Bis auf die total zerstörte Tenne entstand kein weiterer Schaden. Die B2 musste aufgrund des Großbrandes gesperrt und der Verkehr über Polling und Huglfing umgeleitet werden. Am heutigen Freitag ist unter anderem die Spurensicherung vor Ort, um nach der Ursache des Großbrandes zu suchen, für die es aktuell noch keinerlei Anhaltspunkte gibt.

Update: Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am frühen Nachmittag bekannt gab, liegen keine Anhaltspunkte für eine Straftat vor.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Breite Themenpalette
Breite Themenpalette
Weilheimer randaliert nach eigener Wiederbelebung
Weilheimer randaliert nach eigener Wiederbelebung
Ergebnisse im Stimmkreis
Ergebnisse im Stimmkreis
4. Gesundheitstag und 1. Regionaltag am 20. Oktober 2018 in Garmisch
4. Gesundheitstag und 1. Regionaltag am 20. Oktober 2018 in Garmisch

Kommentare