1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

Braunbär im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gesichtet

Erstellt:

Kommentare

Braunbär auf einer Blumenwiese
Ein Braunbär wurde im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gesichtet. © Symbolbild: Bildagentur PantherMedia / Jakub Mrocek

Region - Am vergangenen Wochenende wurde ein Braunbär im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in der Region südlich der B307 von einer Wildtierkamera fotografiert.

Das teilte das Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU Bayern) mit. Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern wurden informiert. Bayern sei mit einem Managementplan auf diese Situation vorbereitet.

Die letzten Nachweise eines Braunbären in Bayern stammen aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen von Ende April und Anfang Mai. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, sei derzeit noch unklar. „Über die Sichtungsmeldung eines Braunbären am vergangenen Wochenende in der Tiroler Gemeinde Langkampfen haben die österreichischen Behörden informiert“, heißt es zudem in einer Pressemitteilung.

Wie man sich bei einer Begegnung mit einem Bären verhält oder auch andere Antworten auf wichtige Fragen, finden Interessierte online auf den Internetseiten des LfU. Bei einem Aufenthalten in der Natur, zum Beispiel auf einem Wanderausflug, ist es wichtig, sehr genau darauf zu achten, in der Natur keine Essensreste und keinen Müll zurückzulassen.

Die nächste Bärenpopulation befindet sich im italienischen Trentino, rund 120 Kilometer von Bayern entfernt. Eine Bärenpopulation breitet sich nur sehr langsam aus. Daher wird nicht davon ausgegangen, dass sich Bären in Bayern dauerhaft ansiedeln. Eher scheint es so, dass junge Männchen auf der Suche nach einem Weibchen zum Teil sehr weit umherstreifen. Dabei können sie mehrere Monate oder wenige Jahre unterwegs sein. Finden sie keine Partnerin, kehren sie wieder in ihre Heimat zurück.

Alle Nachweise und weitere Informationen sind unter Monitoring von Bären - LfU Bayern abrufbar.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Kommentare