Loth: Streifzug durch ein Jahr, in dem sich in Weilheim viel bewegt hat

Große Projekte stehen an

+
Markus Loth.

Weilheim – Auf seiner „Reise durch das Jahr 2018“ rief Bürgermeister Markus Loth in der Jahresabschlusssitzung städtische Ereignisse in Erinnerung und gab einen Ausblick auf die Vorhaben in 2019.

Solange die Wirtschaft floriert, Steuereinnahmen sprudeln und Zuschüsse vom Land fließen, könnten die städtischen Aufgaben gut erledigt werden. „Und davon gibt es viele“, konstatierte Loth, um mit 13 Mio. Euro, reserviert für die Kinderbetreuung, gleich ein wichtiges Thema anzusprechen. Die Hälfte dieses Betrages wird für den laufenden Betrieb der Kindertagesstätten (Kitas) aufgewendet, die andere in den Neubau zweier Kitas investiert. Die Kita an der Kanalstraße soll im Herbst in Betrieb gehen, ebenso der erste Bauabschnitt einer weiteren Kita auf den Sonnenäckern östlich der Hardtschule.

Bis Ende 2019, fuhr Loth fort, soll die Sanierung der Ammerschule abgeschlossen sein. Für das künftige Gelände der Waldorfschule östlich des Narbonner Rings wird ein Bebauungsplan aufgestellt. Ein Großprojekt ist das Berufsschulzentrum, das der Landkreis am Narbonner Ring errichtet.

Die Nachfrage nach Gewerbegrund in „Achalaich“ war auf Weilheimer Flur so groß, dass „nicht alle interessanten Anfragen bedient werden konnten“, fuhr Loth fort. Wie berichtet, sind derzeit in dem Interkommunalen Gewerbegebiet mit Polling die Erschließungsarbeiten im Gange.

Vor allem erschwinglicher Wohnraum ist knapp in Weilheim. Der Bürgermeister verwies auf die „rege Bautätigkeit“ in den bereits erschlossenen neuen Wohngebieten „Am Hardtfeld II“ und „Am Gögerl“. Das Wohngebiet „Östlich des Prälatenweges II“ wird 2019 erschlossen. An der Kanalstraße, wo ein Investor baut, konnte die Stadt Doppelhaushälften, sechs Reihenhäuser und Wohnungen sozial vergünstigt abgeben, berichtete Loth.

Für das ganze Stadtgebiet planungsrechtlich verbindlich ist das im September 2018 beschlossene Einzelhandelskonzept, mit dem künftige Einzelhandelsvorhaben „geprüft und gesteuert“ werden können. Zu den weiteren großen Bauprojekten zählte Loth den neuen Busbahnhof, in dem eine WC-Anlage eingerichtet wird, sowie die zwei geplanten Parkhäuser „Am Öferl“ und an der Krumpperstraße. Bis zum Sommer soll der Breitbandausbau abgeschlossen sein und im Frühjahr die Sicherheitswacht starten.

An der Mittelschule wird ein Anbau an die Zweifach-Sporthalle geprüft. Mit einer halben Mio. Euro fördert die Stadt die Erweiterung des TSV-Vereinsgebäudes an der Pollinger Straße.

Der Rathauschef zum Thema Entlastungsstraße: „Bis zum Sommer sollen alle relevanten Daten und Fakten zu den in die engere Wahl kommenden Trassenvarianten vorliegen.“ Aktuell wird geprüft, inwiefern ein Bürgerentscheid oder Ratsbegehren in der weiteren Entscheidungsfindung möglich ist.

Loths Reise durchs vergangene Jahr führte an den sanierten Spielplatz am Naturfreundehaus und zum neuen Bewegungsparcours beim Stadttheater. Positiv sei die Resonanz auf die erste Weilheimer Entdeckertour gewesen. Das zweite Lichtkunstfestival habe über 25 000 Besucher angezogen und die Wiederholung des Komod-Festivals ist genehmigt.

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Fein gespeist und flott getanzt
Fein gespeist und flott getanzt
Alles für den großen Tag
Alles für den großen Tag
Aller Ehren wert
Aller Ehren wert
Lawinenschutzwald hat sich bewährt
Lawinenschutzwald hat sich bewährt

Kommentare