Ausstellung im Buchheim-Museum zieht viele Besucher an

Hommage an das Leben und die Liebe

+
Der Betrachter kann den heiteren und sinnlichen Charakter der Schau auch in angenehmer Sitzposition genießen.

Bernried – Daniel J. Schreiber, der seit Anfang August das Museum der Phantasie in Bernried leitet, eröffnete vor Kurzem die Ausstellung „Leben und Lieben“ mit 118 graphischen Arbeiten von Marc Chagall.

Verhängte Fenster, sterile Schauflächen, Kataloge – das war gestern. Ein rot-grünes Raumensemble, zeitlose Designerstühle, ein Fenster mit Ausblick auf den Starnberger See und ein knallrotes „Love Seat“ erwarten den Besucher im Museum der Phantasie. Statt eines Katalogs zur aktuellen Ausstellung gibt es im Museumsshop einen Kalender mit Bildern und Texten aus Daphnis und Chloé. Abgerundet wird die Ausstellung durch ein buntes Veranstaltungsprogramm.

Antike Mythen und Legenden Zwei große Themen der Menschheit stehen im Mittelpunkt dieser Ausstellung über Marc Chagall: das Leben und die Liebe. Ursprung seiner Schöpfungen sind die religiöse Erlebniswelt seiner Kindheit, antike Mythen und Legenden. Seine bevorzugten Wesen sind verliebte, verzauberte und verträumte Gestalten, schwerelos und der Realität entrückt. Die lichte, offene Zeichensprache, das zarte Schweben der Bildmotive entwickeln eine reizvolle Sprache der Fantasie. Der Betrachter wird überwältigt von der Harmonie des Themas und der Leuchtkraft der Farben.

Geschichte mit Happy End Der zentrale Zyklus „Daphnis & Chloé“ illustriert mit 42 Farblithografien einen antiken Hirtenroman. Diese Liebesge- schichte handelt von zwei heranwachsenden Hirtenkindern. Behütet von Pan, Nymphen und einer symbolbeladenen Tierwelt, wird das liebende Paar durch die Tücken des Schicksals auseinandergerissen und in diverse Abenteuer verstrickt. Nach mannigfachen Bewährungsproben wird es schließlich für seine Treue mit der glücklichen Wiedervereinigung belohnt.

Veranstaltungen 

Bis 15. Februar 2014, jeden Samstag um 15.30 Uhr: Samowar-Führung. Rundgang durch die Chagall-Ausstellung und Gespräch bei einer heißen Tasse Tee am Samowar, Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte. „Ich könnte unmöglich seine Farbe, seinen Duft beschreiben. Das süße Nass geht in mich ein …“, so beschreibt Chagall in seinem autobiographischen Roman „Mein Leben“ den Teegenuss in seinem Elternhaus im weißrussischen Witebsk. Der Radierungszyklus, mit dem er 1922 diesen anekdotenreichen Text illustrierte, ist in der Chagall-Ausstellung im Buchheim Museum zu sehen. Im Mittelpunkt der Schau stehen die Lithographiezyklen „Daphnis & Chloé“ und „Four Tales from the Arabian Nights“, mit denen Chagall farbenprächtig und heiter die Kraft der Liebe besingt. Auf weitere Lithografien der Ausstellung taucht oft ein Blumenstrauß auf, der Chagalls künstlerische Grundintention versinnbildlicht: Mit einer Palette von Farben möchte er der Welt mehr Menschlichkeit, Schönheit und Liebe schenken.

Sonntag, 24. November, Samstag 14. Dezember, jeweils um 16 Uhr: Klezmer mit Chagall. Rundgang durch die Ausstellung mit dem Ensemble „Souvenir“. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Samstag, 30. November, 17 Uhr: Empfindungen. Klavierkonzert mit Ines Höpfl. Die Trägerin des Preises des Buchheim Museums und Schülerin der Gourari-Klavierschule München spielt in der Ausstellung am Flügel. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 1., 8., und 22. Dezember, 14.30 bis 16 Uhr: Fliegen und Träumen mit Chagall, Familienprogramm. Werkstatt für Kinder ab sieben Jahren. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 8. Dezember, 16 Uhr: Marc & Bella. Yvonne Brosch und Matthias Eberth lesen. Eine Kooperation mit dem Stadttheater Weilheim. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 15. Dezember, 16 Uhr: Direktorenführung. Rundgang durch die Chagall-Ausstellung mit Daniel J. Schreiber. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 2. Februar, 15 Uhr: Love Poetry Show. Mit dem bekannten Münchner Slam Master Ko Bylantzky, den Slammern Frank Klötgen (Berlin), Franziska Holzheimer (Hamburg) und Alex Burkhard (München). Dazu Poetry-DJ Rayl Patzak (München).

Freitag, 14. Februar 2014 Valentinstag. Freier Eintritt für alle Liebespaare am Tag der Liebenden!

Annette Weyer

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Freie Fahrt
Freie Fahrt

Kommentare