Wenn Schreiben verbindet

Corona-Psalmenbuch - weitere Kreative gesucht

Eberhard Hadem informierte Mitglieder des Kunstforums über sein Projekt des Corona-Psalmenbuches.
+
Eberhard Hadem (rechts) informierte Mitglieder des Kunstforums in der Apostelkirche, seiner früheren Wirkungsstätte, über sein Projekt des Corona-Psalmenbuches. Und einige von ihnen werden daran mitarbeiten.
  • VonBianca Heigl
    schließen

Weilheim – Vor drei Jahren verließ Pfarrer Eberhard Hadem die Apostelkirchengemeinde Weilheim und trat eine neue Stelle im fränkischen Roth an. Nun kam er mit einer tollen Idee auf der Suche nach Menschen, die mitmachen wollen, zurück an seine alte Wirkungsstätte. „Die Idee dazu kam mir, als ich von der St. Gallener Corona-Bibel erfuhr“, erzählt Hadem, der für seine kleine Teilgemeinde Pfaffenhofen allerdings kleinere Brötchen backt und deshalb „nur“ ein Psalmenbuch zusammentragen will.

„Die Grundidee ist die, dass es jeder am Ende sehen kann“, so Hadem, der das Buch auf dem Altar der Kirche in Pfaffenhofen bei Roth auflegen will. Ob es auch eine gedruckte Version oder eine digitale geben wird, ist noch offen. In Weilheim traf er sich nun mit Mitgliedern des Kunstforums, zu denen er seit der vielbeachteten Ausstellung „Christusbilder“ im Rahmen des ökumenischen Christusfestes 2017 nach wie vor Kontakt hält. In ihnen hofft Hadem auf Mitstreiter, die das Corona-Psalmenbuch mitgestalten. Und tatsächlich haben bereits einige von ihnen wie Jos Huber, Wolf Schindler oder Susanne Kohler Interesse bekundet.

Aber noch sind reichlich Psalmen verfügbar und so würde sich Hadem auch freuen, viele weitere Interessenten aus seiner alten Kirchengemeinde mobilisieren zu können. „Mitmachen kann jeder auf jede Art und Weise“, so der Pfarrer, der bis Ende August alle 150 Psalmen beisammen haben möchte. Und dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Man kann den Psalm abschreiben, auf Wunsch illustrieren und jede Bibelübersetzung von der Kinder- bis zur Lutherbibel kann verwendet werden. Auch rein künstlerische Arbeiten sind möglich. Am Ende wird aus den vielen Einzelarbeiten dann ein großes Ganzes. Auch eine Ausstellung mit einzelnen Werken aus dem Corona-Psalmenbuch ist geplant.

„Jede und jeder arbeitet für sich an dem Corona-Psalmenbuch, ist aber Teil eines großen Ganzen. Schreiben verbindet über Abstand und Entfernung hinweg und lässt jeden, der mitmacht, zu einem Teil der Gemeinschaft werden. Von dieser heilenden und befreienden Wirkung des Schreibens wussten schon die Mönche, die lange vor dem Buchdruck die Bibel handschriftlich abgeschrieben haben“, kann man auf der Homepage des Projektes nachlesen. Alle genauen Informationen findet man dort, auch die Modalitäten und die Psalmenreservierung. Infos: https://www.corona-psalmenbuch.de.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
Weilheim
„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
„Lass Zeit am Lech“- Wunderschöne Ferienwohnungen im Lechtal am Fuße der Jöchelspitzbahn, ideal für Sommer und Winter.
Ausnahmepianisten spielten in Peißenberg
Weilheim
Ausnahmepianisten spielten in Peißenberg
Ausnahmepianisten spielten in Peißenberg
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Weilheim
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Tödlicher Verkehrsunfall in Eschenlohe
Klassenzimmer unter Segeln: An Deck der Thor Heyerdahl
Weilheim
Klassenzimmer unter Segeln: An Deck der Thor Heyerdahl
Klassenzimmer unter Segeln: An Deck der Thor Heyerdahl

Kommentare