Drei-Tore Vorsprung verspielt – Eishackler verschenken Punkte in Erding

Von

ROLAND HALMEL; Peißenberg – Mit einem Vorsprung umzugehen, damit tun sich die Peißenberger Eishackler in dieser Sai-son schwer. Wie schon zuvor gegen Pfaffenhofen lag das Team von Trainer Norbert Strobl beim TSV Erding deutlich in Front, um dann doch noch ins Penaltyschießen zu gehen und hier hatten die Peißenberger mit 4:5 das Nachsehen. „Das scheint an einem Anflug von Größenwahn zu liegen“, schimpfte danach Eishackler-Chef Rudi Mach. Dabei begann für die Gäste alles nach Plan. Nach dem Führungstreffer von Andy Becherer (9.) erhöhte Mike Heindl (19.) noch im ersten Durchgang auf 2:0. Im zweiten Durchgang hielten die Eishackler die Hausherren weiter auf Distanz, nicht zuletzt weil Michael resch, der den verletzten Felix Barth vertrat, gut hielt. Auf den Anschlusstreffer von McGehee (24.) antwortete Marek Pospisil (25.) umgehend mit dem 3:1. Als Marco Pfleger danach auf 4:1 (28.) stellte schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Erdinger nutzten die Nachlässigkeiten der Gäste um durch Poetzel ((29.) und Jirik (34.) wieder aufzuschließen. Bei den Peißenberger wollte es danach mit dem Abschluss nicht mehr klappen. Pospisil und Florian Barth ließen hochkarätige Chancen aus und so schafften die Hausherren durch Lachner (42.) den Gleichstand bei dem es bis zum Schluss auch blieb. Beim Penaltyschießen scheiterten alle Peißenberger an Torfrau Viona Harrer. Resch hatte dagegen das Nachsehen gegen Jirik und Breiteneicher und so ging der Zusatzpunkt an Erding. Am Freitag (19.30 Uhr) stehen die Eishackler, die jetzt aus den Play-Off-Rängen rutschten, im Heimspiel gegen den ERC Sonthofen unter Zugzwang.

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare