1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

Dreifach-Einführung im evangelischen Dekanat Weilheim

Erstellt:

Von: Bianca Heigl

Kommentare

Neues Personal in Funktionen eingeführt
Diakonin Ruth Grünwald, Diakon Manuel Radlhamer und Pfarrerin Julia Steller wurden nun – nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen – in einem Gottesdienst offiziell in ihre Funktionen eingeführt, die sie schon seit geraumer Zeit innehaben. © Heigl

Weilheim – Lang hat’s gedauert, aber jetzt wurden in einem Gottesdienst gleich drei Hauptamtliche der Jugendarbeit im evangelischen Dekanat Weilheim in ihre Ämter eingeführt: Diakonin Ruth Grünwald, Pfarrerin Julia Steller und Diakon Manuel Radlhamer wurden von Dekan Jörg Hammerbacher eingesegnet. Die Sendung der Rummelsberger Grünwald und Radlhamer übernahmen Nicole Walesch und Daniel Kracke.

„Leute in der Jugendarbeit fühlen sich jünger – deshalb habe ich auch immer gern Jugendarbeit gemacht“, so der Dekan zu Beginn seiner Ansprache. Doch diese Tätigkeit brauche viel Kraft, wo man sich manchmal fragt, wo sie herkommt. „Kraft hat mit unserem Glauben zu tun“, meinte Hammerbacher weiter. Denn bereits im Vaterunser heißt es „Denn Dein ist das Reich und die Kraft…“. Dabei spiele auch die Gemeinschaft eine wesentliche Rolle, genauso wie bestimmte Orte, etwa Lindenbichl, das er als echten Kraftort bezeichnete. Der Segen sei eine Kraftübertragung von Gott auf die Menschen. „Deshalb segnen wir sie, damit sie für andere zum Segen werden.“ Grünwald, Steller und Radlhamer hatten den Gottesdienst unter das Motto „Alles hat seine Zeit! Bauen, Säen, Lachen“ gestellt. Und das waren durchaus sehr persönliche Thesen für jeden einzelnen von ihnen. Julia Steller wählte das Säen, also die Saat in der Jugend aufgehen zu lassen. Manuel Radlhamer fand das Lachen in seiner neuen Tätigkeit wieder, das er schon verloren glaubte: „Die Gemeinschaft trägt mich und dafür bin ich dankbar.“ Und Ruth Grünwald hatte als Verantwortliche für Lindenbichl, wo derzeit die Sanierung der Sanitäranlagen läuft, für sich den Begriff des Bauens gewählt. „Die Uhr tickt immer, aber wir müssen Dinge dann tun, wenn sie dran sind.“ Das Fundament dabei bleibe als Basis und sie hat „Lust auf mehr“.

Musikalisch umrahmt wurde der Einführungsgottesdienst von Jugendleitern mit Gitarre, Violine und Gesang. Und nach dem Gottesdienst feierte man gemeinsam im Jugendwerk an der Münchener Straße – wie sich’s gehört – mit Pizza und Getränken.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare