Polizei findet bei 17-Jährigem Drogen – Dealer ebenfalls geschnappt

Weißes Pulver in der Hose

+
Auch der Dealer des 17-Jährigen konnte ermittelt werden.

Weilheim – Sicher nicht seine beste Idee: Ein 17-Jähriger versuchte heute ein Päckchen Drogen vor den Augen der Polizei in seiner Unterhose zu verstecken.

Gegen 1.10 Uhr machten die Beamten der Polizei Weilheim eine kuriose Entdeckung. Im Rahmen einer Personenkontrolle eines 17-jährigen Peißenbergers und seiner Freunde wurde ein Plastiktütchen in seiner Unterhose gefunden. Darin befand sich weißes Pulver. Nach Auskunft des Peißenbergers handelte es sich bei dem Pulver um die Droge PEP.

Laut Bericht der Polizeiinspektion Weilheim wurde der 17-Jährige daraufhin zur Dienststelle in Weilheim gebracht. Dort begann er plötzlich zu randalieren. Als er in bedrohlicher Haltung auf einen Polizeibeamten zuging, musste er zu Boden gebracht werden. Der 17-Jährige wehrte sich und verletzte dabei zwei Polizeibeamte leicht. Neben dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich der Peißenberger nun auch wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten. 

Nach weiteren Ermittlungen konnte der Verkäufer der illegalen Droge festgestellt werden. Die Wohnung des 32-jährigen Weilheimers wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft durchsucht. In dieser wurden weitere illegale Betäubungsmittel, jeweils im Bereich von mehreren Gramm, gefunden. Der 32-jährige muss sich nun ebenfalls wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Kleinkind im Auto gelassen
Kleinkind im Auto gelassen
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
"Es geht hier ums Leben"
"Es geht hier ums Leben"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.