Einbrüche in Murnau und GAP aufgeklärt

Täter stellt sich der Polizei

+
Der Täter stellte sich aus freien Stücken der Polizei.

Murnau/GAP – Ob ihn doch das schlechte Gewissen gedrückt hat? Der Täter, der zuerst in die Tourist-Info in Garmisch-Partenkirchen und einige Tage später in der Nacht auf Samstag, 7. Oktober, in das Kultur- und Tagungszentrum in Murnau eingebrochen ist, hat sich am Montag in München der Polizei gestellt.

Vom Rosenheimer Polizeisprecher Stefan Sonntag wird gemeldet, dass die Ermittler der Garmischer Kripo das Geständnis des 37-jährigen, einschlägig vorbestraften Münchners überprüft haben. Der Mann verfügte über viel Täterwissen und führte die Polizisten auch am Staffelsee an die Stelle, wo er den entwendeten Tresor aus dem Murnauer Einbruch entsorgt hatte. Diesen zu öffnen war ihm übrigens nicht gelungen.

Wie berichtet, hatte der Einbrecher in Murnau brachial mehrere Türen aufgehebelt, Büros durchsucht und einen rund 100 Kilogramm schweren Tresor abtransportiert. Für die Ermittler der Kripo GAP war schnell klar, dass der Einbruch mit einem sehr ähnlich gelagerten Fall zusammenhängen könnte, der einige Tage zuvor in der Tourist Info am Richard-Strauß-Platz in Garmisch-Partenkirchen verübt worden war. Auch hier waren die Räume durchwühlt und ein kleiner Tresor aufgebrochen worden.

Zweifel an der Täterschaft bestehen laut Polizeisprecher Sonntag nicht. Der Mann wurde dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. 

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer übersieht Pkw und verursacht Unfall
Motorradfahrer übersieht Pkw und verursacht Unfall
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
Freilichtmuseum Glentleiten von Unwetter in Mitleidenschaft gezogen
Freilichtmuseum Glentleiten von Unwetter in Mitleidenschaft gezogen
Garten der Freundschaft für Weilheim
Garten der Freundschaft für Weilheim

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.