Stadtradeln in Weilheim heuer mit geringerer Beteiligung als in den Vorjahren

Fahrrad lehnt an Holzwand.
+
Heuer nahmen weniger Weilheimer am Stadtradeln teil.

Weilheim – Die Kreisstadt ist eine von 1 482 Kommunen beziehungsweise Landkreisen in Deutschland, die heuer, trotz der Corona-Pandemie, im Rahmen der Klimaschutzkampagne „Stadtradeln“ für eine CO2-Vermeidung kräftig in die Pedale getreten ist – und dies bereits zum zehnten Mal.

Zur Erinnerung: Im Zeitraum vom 3. bis zum 23. Oktober ging es an 21 aufeinanderfolgenden Tagen darum, für den Klimaschutz, die lokale Radverkehrsförderung und für ein lebenswertes Weilheim zu radeln. Die insgesamt 555 registrierten Weilheimer StadtradlerInnen sammelten in 48 zusammengeschlossenen Teams auf beruflichen und privaten Radfahrten bei durchwachsenem Herbstwetter fleißig Kilometer.

Das Ergebnis der insgesamt zurückgelegten Kilometer und der somit vermiedenen CO2-Menge gab jetzt die Stadtverwaltung Weilheim bekannt: Die Stadtradler legten insgesamt 91 341 Kilometer Fahrtstrecke zurück, das brachte eine CO2-Ersparnis von 13 Tonnen.

Zum Vergleich die Zahlen von 2019: Im vergangenen Jahr brachten es die Radler auf 172 935 Kilometer und sparten 25 Tonnen CO2 ein.

Mit 9 371Kilometer sammelte das Team „Radl Bimbo“ die meisten Radkilometer, gefolgt vom Team „Gymnasium Weilheim i.OB“ mit 7 405 Kilometern und dem „Offenen Team“ mit 7 298 Kilometern.

Mit 79 TeilnehmerInnen verzeichnete das Team vom „Kinderhaus St. Anna“ die meisten Mitglieder, gefolgt vom Team „Gymnasium Weilheim i.OB“ mit 48 TeilnehmerInnen und dem Team „ADFC Allstars“ mit 28 Teilnehmern.

Besonders viele Kilometer pro Teammitglied erradelte das Zweier-Team „Windschatten“ mit 929 Kilometern je Teammitglied, gefolgt vom Team „Radl Bimbo“ mit 669 Kilometern/Teammitglied. Den dritten Platz belegt das Zweier-Team „Lorbacher Michael und Hildegard“ mit 426 Kilometern/Teammitglied.

Weilheim belegt im bayernweiten Ranking von 116 Kommunen in der Größenklasse 10 000 bis 50 000 Einwohner Platz 27 mit 3,94 Kilometern pro Einwohner.

Über die „Stadtradeln“-Meldeplattform „RADar!“ sind bei der Stadt Weilheim rund ein Dutzend Meldungen eingegangen, die auf Mängel und Defizite in der örtlichen Radfahrinfrastruktur hinweisen. Die Stadtverwaltung, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Rathaus, wird „diesen Hinweisen nachgehen“.

Radverkehrsbeauftragter Stefan Frenzl zog Bilanz: „Wir hatten heuer nur etwa 60 Prozent der AktionsteilnehmerInnen aus dem vergangenen Jahr am Start, somit sind natürlich auch insgesamt deutlich weniger Gesamtkilometer für Weilheim zusammen gekommen. Vermutlich hat der späte Aktionszeitraum im Herbst den ein oder anderen von einer Teilnahme abgehalten. Die registrierten RadlerInnen sind aber bei Wind und Wetter gefahren. Schön ist, dass wir wieder Teams aus allen Bereichen mit dabei hatten, wie Betriebe, Behörden, Schulen, Kindereinrichtungen und Vereine. Im kommenden Jahr werden wir sicherlich wieder im Frühsommer beim ‚Stadtradeln‘ mitmachen.“

Auf die traditionelle feierliche Abschlussveranstaltung wird die Stadt Weilheim heuer angesichts der aktuellen Corona-Situation im Landkreis Weilheim-Schongau verzichten. Auf Wunsch können jedoch Urkunden beim Aktionskoordinator Stefan Frenzl per E-Mail an: stefan.frenzl@weilheim.bayern.de, oder per Tel. 0881/682 5200, angefragt werden.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen ehemaligen Bürgermeister von Seeshaupt
Ermittlungen gegen ehemaligen Bürgermeister von Seeshaupt
Lichterglanz ums ganze Haus – Kunterbunt strahlt das Dießener Weihnachtshaus – Jedes Jahr mit neuen Ideen
Lichterglanz ums ganze Haus – Kunterbunt strahlt das Dießener Weihnachtshaus – Jedes Jahr mit neuen Ideen
Bernried: Grüne und BL starten Bürgerbegehren  
Bernried: Grüne und BL starten Bürgerbegehren  
»Weilheim mein Herz« bietet Online-Weihnachtsmarkt als Plattform für Vereine und Privatpersonen
»Weilheim mein Herz« bietet Online-Weihnachtsmarkt als Plattform für Vereine und Privatpersonen

Kommentare