Erster Weilheimer KiTa-Fachtag stößt auf positive Resonanz

Wertschätzung und Information

+
Erster Bürgermeister Markus Loth begrüßte die Teilnehmer zum ersten Weilheimer KiTa-Fachtag in der Stadthalle.

Weilheim – Das eigene Kind in guten Händen zu wissen, wenn man zum Beispiel in der Arbeit ist, dürfte jedem Elternteil mit das Wichtigste sein.

Dafür braucht es gut ausgebildetes Fachpersonal, das den Sprössling während der eigenen Abwesenheit betreut. Für genau diese Gruppe wurde vor Kurzem der erste Weilheimer KiTa-Fachtag unter dem Motto „Fachkräfte in der Zukunft“ veranstaltet. 200 angemeldete TeilnehmerInnen hatten dabei die Möglichkeit, Workshops und Impulsreferate zu besuchen sowie einem Filmvortrag beizuwohnen. Des Weiteren gab es eine Podiumsdiskussion, an der unter anderem MdL Tanja Schorer-Dremel, Vorsitzende der Kinderkommission des Bayerischen Landtags, Brigitte Schmalz, Leitung Evangelisch-Lutherisches Kinderhaus Weilheim und Angelika Flock, dritte Bürgermeisterin und Referentin für Kinderbetreuung, teilnahmen. Für Flock, die den Fachtag mit- initiierte, stand die Wertschätzung des Berufsbildes bei der Veranstaltung im Vordergrund. Die Reaktionen der Teilnehmer seien sehr positiv gewesen, sagte Karin Hinzpeter-Gläser vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt. Das hätte auch daran gelegen, dass sich die Fachkräfte untereinander kannten und nicht so weit fahren mussten, ansonsten fänden solche Veranstaltungen eher in München oder in Augsburg statt. 

Von Sofia Wiethaler

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtkapelle Weilheim darf sich in geringer Besetzung zum Proben treffen
Stadtkapelle Weilheim darf sich in geringer Besetzung zum Proben treffen
Alltagsradler im Fokus: Agenda präsentiert im Verkehrsausschuss Fahrradwege-Konzept
Alltagsradler im Fokus: Agenda präsentiert im Verkehrsausschuss Fahrradwege-Konzept
Weilheimer Realschüler starten mit ihren Abschlussprüfungen
Weilheimer Realschüler starten mit ihren Abschlussprüfungen
Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger
Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger

Kommentare