FA-Reserve verliert gegen Aufsteiger

TSV Peiting 2

Ordentlich Lehrgeld musste die junge Truppe der FA Peiting 2 in der englischen Woche zahlen. Gegen die beiden Aufstiegskandidaten SV Ohlstadt (0:4) und 1.FC Garmisch-Partenkirchen (0:2) zog die Truppe von Coach Markus Ansorge zweimal klar den Kürzeren. „In Ohlstadt waren wir chancenlos aber gegen Garmisch fehlte nur die Cleverness“, meinte Ansorge. Beim SVO hielt die Peitinger Reserve in der Anfangsphase noch ordentlich mit. Ab der zwanzigsten Minute rollten aber in regelmäßigen Abständen die Angriffe auf den FA-Kasten. Fischer (43.) brachte die Hausherren noch vor der Pause in Führung. Nach Wiederanpfiff ließ Kurz (48.) das zweite Tor folgen. Nach dem 3:0 durch Lauritsch (60.) war die einseitige Partie endgültig gelaufen. Kurz vor Schluss erhöhten die klar dominierenden Hausherren durch Fischer (84.) noch auf 4:0. Gegen Garmisch waren die Peitinger über weite Strecken gleichwertig. Bis zum Wechsel erarbeiteten sich beide Teams zwei Chancen. Bei den Gastgebern vergaben Johann Eirenschmalz (8.) und Benny Blatt (40.), für den FC traf aber Deutschmeyer (12.) im Nachsetzen zum 0:1. Die Vorentscheidung fiel nach der Pause, als FA-Keeper Jan Scheffel einen Ball nicht unter Kontrolle brachte und Sporer zum 0:2 (50.) traf. Das reichte den Werdenfelsern, um mit drei Punkten die Heimreise anzutreten. Am Samstag, 29. August, hofft die FA-Reserve, um 15 Uhr beim Lenggrieser SC, wieder auf Zähler für den wichtigen Kampf um den Klassenerhalt. TSV Altenstadt Ein Teilerfolg gelang dem TSV Altenstadt im zweiten Saisonspiel. Vor heimischer Kulisse drehte die Elf von Trainer Peter Eismann gegen den TSV Hartpenning einen klaren Rückstand noch in ein 2:2. „Nach der Pause war es ein Spiel auf ein Tor“, berichtete Eismann. Davon war in der ersten Hälfte aber noch nichts zu sehen. Die Gäste traten aggressiver auf und waren deutlich lauffreudiger als die Altenstädter. Die 2:0-Führung durch Miehler (25.) und Dengler (33.) war für die Hartpenninger, die zudem weitere gute Chancen ausließen, durchaus verdient. Pech hatte danach Florian Wanner, der bei der besten Gelegenheit (35.) der Gastgeber nur die Latte traf. Aus der Kabine kam die Eismann-Elf dann mit wesentlich mehr Schwung. Wanner (65.) schaffte schließlich auch den Anschlusstreffer und in der Schlussphase durften die Hausherren auch noch den Ausgleich von Dominik Jaud bejubeln. Nichts zu melden hatten die Altenstädter zuvor in der Auftaktpartie beim BSC Oberhausen. Beim Aufsteiger verloren sie sang- und klanglos mit 0:4. „Die Niederlage hätte auch höher ausfallen können“, bekannte Eismann. Ein von Matthias Kranzfelder verursachter Strafstoß, den Schuster (23.) verwandelte, brachte das 1:0 für den BSC. Wenig später nutzte Bierling (31.) die Unordnung in der TSV-Abwehr zum 2:0. Aus einer Vielzahl von Chancen machten die Oberhauser nach dem Wechsel noch zwei Tore durch Schöttl (46.) und Bierling (66.). Am Samstag, 29. August, gastiert der TSV ab 15 Uhr beim FC Penzberg. TSV Schongau Den erfolgreichen Saisonstart gegen Hartpenning konnte der TSV Schongau nicht fortsetzen. Beim FC Penzberg verloren die Lechstädter mit 0:2. Anschließend setzte es für die Schongauer eine ärgerliche 0:1-Niederlage in Antdorf. In Penzberg verschlief der TSV die Anfangsphase völlig. „Wir waren gar nicht auf dem Platz“, schimpfte Trainer Wolfgang Salzmann. Die Schlafmützigkeit nutzten die Hausherren, um dank Kevin Höcherl (10.) in Führung zu gehen. Erst danach fanden die Schongauer besser ins Spiel. Drei gute Möglichkeiten für Jasmin Dedic vergaben sie bis zur Pause. Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste am Drücker. Der FCP blieb aber mit Kontern stets gefährlich. Einen davon nutzte Georg Leindecker (78.) zum entscheidenden zweiten Tor. Wenig später sah Mahl (85.) von den Gästen auch noch die Ampelkarte. Am Samstag, 29. August, wollen die Schongauer ab 15 Uhr im Spiel gegen Waakirchen den zweiten Sieg einfahren. ASV Antdorf Der ASV Antdorf bleibt auf der Erfolgsspur. Der 1:0-Heimsieg gegen den TSV Schongau fiel allerdings unter die Rubrik sehr glücklich. „Das war ein richtig schlechtes Spiel von uns“, musste auch ASV-Coach Thomas Simmeth zugeben. „Wenn wir die Chancen nicht reinmachen sind wir selbst schuld“, war TSV-Trainer Wolfgang Salzmann entsprechend sauer. Die ersatzgeschwächten Hausherren befanden sich in der Anfangsphase nur im Rückwärtsgang. Die Lechstädter ließen aber zwei große Chancen von Hannes Dünzl (12.) und Robin Schmidt (15.) aus. Zudem fand das Tor von Basti Klein (28.) wegen Handspiels keine Anerkennung. Ein Distanzschuss von Christian Wagner (30.) war bis zur Pause das einzige Lebenszeichen des ASV. Danach plätscherte die Partie vor sich hin – bis Max Panholzer aus dem nichts einen Freistoß von Christian Wagner zum 1:0 (57.) einköpfte. In der Folge zogen sich die Gastgeber weitgehend in die eigene Hälfte zurück. Die Schongauer kamen so noch zu einer Handvoll guter Chancen, die aber nichts mehr einbrachten. Die letzte setzte Basti Karg (92.) an die Latte. FC Penzberg Einen ordentlichen Dämpfer kassierte der FC Penzberg beim SV Waakirchen. Beim Aufsteiger unterlag das Team von Trainer Sepp Siegert mit 1:4. „Nach einer Stunde haben wir mit dem Spielen aufgehört“, nannte Siegert den Hauptgrund für die Pleite. Sein Team erwischte einen Start nach Maß, denn Marco Friedrich traf per Freistoß zum 1:0 (2.). Danach ließ die Chancenverwertung der Gäste allerdings zu wünschen übrig. Der gute Auftritt der Penzberger endete aber nach der Pause. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten durch Lechner (68.) und Nachmann (70.) zogen die Hausherren vorbei. Zudem kassierte Florian Kalus auch noch Gelb-Rot (70.). In Unterzahl brachen die Penzberger dann völlig auseinander. Limmer (78.) und Forderer trafen so in der Schluss-phase noch zweimal für den SV Waakirchen. TSV Weilheim/BSC Oberhausen Die Entscheidung im Nachbarschaftsvergleich zwischen dem TSV Weilheim und dem BSC Oberhausen fiel erst spät. Letztlich hatte aber der Aufsteiger mit 2:1 die Nase vorne. „Ein glücklicher aber durchaus verdienter Sieg“, meinte danach Oberhausens Sprecher Hans Socher. In der Anfangsphase hatten die Gäste deutlich mehr vom Spiel. Einmal zappelte der Ball im TSV-Netz. Der Unparteiische erkannte das Tor von Simon Schmidt (7.) aber nicht an, da er Torhüter Ludwig Spitzer den Ball aus der Hand schlug. Dazu vergaben Thomas Bierling (20.) und Tobias Schmidt (21.) weitere Gästemöglichkeiten. Auf der Gegenseite versuchte es Matthias Schelle (10.) mit einem Distanzschuss und Johannes Winkler (17.) schloss zu überhastet ab. Danach verebbte die Partie zusehends, bis kurz vor der Pause. Nach einem Freistoß von Jörg Riefer köpfte Yüksel Yapi (43.) zum 1:0 für die Hausherren ein. Der Torschütze verabschiedete sich aber gleich zu Beginn der zweiten Hälfte mit der Ampelkarte (46.). In Überzahl dominierte der BSC danach das Geschehen. Max Bierling (53.) traf zum Ausgleich. Im Anschluss verteidigten die Weilheimer das Unentschieden mit Händen und Füßen. Das gelang auch lange Zeit. Kurz vor Schluss beförderte Bernd Schuster (87.) das Leder bei einem Freistoß aber durch die Mauer zum Oberhauser Siegtreffer in den Kasten. Bereits am Donnerstag, 27. August, sind die Weilheimer erneut im Einsatz. Sie spielen um 19 Uhr beim TSV Hartpenning.

Auch interessant

Meistgelesen

Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare