Fahranfänger ignorieren Training – "Könner durch Er-Fahrung": Kreisverkehrswacht moniert mangelnde Beteiligung

Der neue Vorstand der Kreisverkehrswacht Weilheim-Schongau will die erfolgreichen Verkehrsprojekte auch weiterhin forcieren. V. li.: Thomas Altmann, Georg Off, Martin Rieder, Walter Kühl und Karl Wiedemann. Foto: Müller

„Wenn 2 000 Fahranfänger vom Landratsamt zum kostenlosen Training der Kreisverkehrswacht „Könner durch Er-Fahrung“ eingeladen werden, aber nur knapp 200 tatsächlich kommen, dann ist das wenig“, monierte Georg Off auf der jüngsten Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Hochlandhalle.

Die hilfreiche Aktion wurde im vergangenen Jahr zwölf mal für Auto- und einmal für Motorradfahrer durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 199 Auto- und 22 Motorradfahrer geschult. In seinem Jahresbericht für 2011 hob der alte und wieder ins Amt gewählte Kreisvorsitzende die weiteren erfolg- reichen „Verkehrssicherheits- Dauerbrenner“ im Programm hervor: Kindergarten und Sicherheit, Schulwegsicherheit-Schulwegdienste, Jugend- verkehrsschule, Aktionstage Fahr Rad, aber sicher und Allgemeine Verkehrsaufklärung. Vor allem das Projekt Schulsicherheit-Schulwegdienste zahlt sich aus. Seit dem Einsatz der Dienste sind die Schulwegunfälle stark zurückgegangen. Off dankte allen ehrenamtlich Engagierten sowie den Ausbildern und den Verkehrserziehern Werner Hoyer und Astrid Köster für ihren Einsatz und dem Autohausinhaber Hans Medele für die kostenlose Fahrzeuggestellung zu den Austragungsorten. Ein besonderer Dank galt auch den Vereinigten Sparkassen, der Kreissparkasse Schongau sowie der Raiffeisenbank für ihre finanzielle Unterstützung. Hilfe leistet ebenfalls die Firma Bremicker, die Winkerkellen zur Verfügung stellt. Auch bei den fünf mal durchgeführten Aktionen Fahr Rad, aber sicher nahmen aus Sicht der Verkehrswacht zu wenige Radler den kostenlosen Dienst in Anspruch. Auffällig sei auch, dass viele Radfahrer bei Dunkelheit ohne Beleuchtung ohne Licht und immer ohne Helm unterwegs sind. Dabei setzen und ihr und das Leben anderer aufs Spiel. Insgesamt wendeten die Aktiven der Kreisverkehrswacht und die zahlreichen Helfer in Weilheim im Jahr 2011 über 3 000 unentgeltliche Arbeitsstunden für die Bürger des Altlandkreises auf. Der Mitgliederstand wuchs um neun auf 159. Im zweiten Teil der Mitgliederversammlung referierte Verkehrserzieher Werner Hoyer über die Tätigkeiten der Jugendverkehrsschule. Er berichtete über die Kooperation mit der Bayerischen Regio-Bahn und der Bundespolizei bei der Kinderbeförderung und stellte dabei ein äußerst positives Ergebnis vor.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Freie Fahrt
Freie Fahrt

Kommentare