Faire Rosen

Fairtrade Stadt Weilheim macht sich stark für Flower Power

Symbolfoto: lila Rosen
+
Die Stadt Weilheim macht auf Fairtrade-Rosen aufmerksam.
  • vonStephanie Novy
    schließen

Weilheim – Rosen sind ein ideales Geschenk, um „Alles Gute“, „Danke“ oder „Ich liebe dich“ zu sagen. Auch am Weltfrauentag am Montag, 8. März. Was aber nur wenigen bewusst ist: Im Rosenanbau herrschen oft schlechte Arbeitsbedingungen. 

Die meisten Rosen kommen aus ostafrikanischen Ländern wie Kenia, Äthiopien und Tansania. Dort arbeiten viele Frauen als Pflückerinnen unter schlechten Bedingungen. Dass es auch anders geht, darauf macht die Aktion „Flower Power“ von Fairtrade aufmerksam.

Die Stadt Weilheim macht als Fairtrade-Town bei der Aktion mit und ruft dazu auf: „Sag’s mit fairen Rosen!“ Auf dem Weilheimer Marienplatz wird dazu im Rahmen des Wochenmarktes am Freitag, 5. März, eine mobile Rosen-Station aufgebaut. BürgerInnen können sich dort über den fairen Handel mit Blumen informieren und eine Rose als Zeichen mitnehmen. „Mit dieser von Fairtrade Deutschland initiierten fairen Pop-Up-Rosenaktion soll in allen teilnehmenden Kommunen auch ein Farbtupfer und Lichtblick in dieser Pandemie gesetzt werden“, so Bürgermeister Markus Loth.

Schon jede dritte Rose, die in Deutschland verkauft wird, ist fair gehandelt und trägt das Fairtrade-Siegel. Das bedeutet für die Frauen auf den Blumenfarmen: mehr Gleichberechtigung und bessere Arbeitsbedingungen.

Fairtrade hat sich zur Aufgabe gemacht, die Position von Frauen in Produzentenländern zu stärken – sei es im Job, in den Gemeinden oder in der Familie. Die Fairtrade-Standards schreiben vor, dass Blumenplantagen ihre weiblichen Mitarbeiterinnen mit Hilfe einer Gender-Strategie fördern müssen. Konkret heißt das, dass Frauen an Weiterbildungen teilnehmen, in Gremien ihre Bedürfnisse vertreten und so eine Stimme erhalten. Durch diesen Ansatz gewinnen sie zunehmend an Selbstvertrauen und qualifizieren sich für Führungsaufgaben, die bisher Männern vorbehalten waren. Eine Studie belegte jüngst, dass all dies tatsächlich zu Fortschritten in der Gleichberechtigung führt.

Seit drei Jahren ist Weilheim Fairtrade-Town und hat sich damit verpflichtet, faire Handelsbedingungen auf lokaler Ebene zu fördern und darüber aufzuklären.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seitenstraße der Kemmelallee soll Am Barbarakeller heißen
Seitenstraße der Kemmelallee soll Am Barbarakeller heißen

Kommentare