Fiebig löst Nold im Vorstand ab – Unternehmensberater macht Schluss mit internen Querelen

Der neue Vorstand mit Bürgermeisterin Manuela Vanni. Erster Vorsitzender Manfred Fiebig (re. von Vanni) und sein Stellverteter Josef Habersetzer (li. neben Vanni) wissen wo den Betrieben der Schuh drückt. Foto: Jepsen

Von

BERNHARD JEPSEN; Peißenberg – Turbulente Zeiten erlebt derzeit der Peißenberger Handels- und Gewerbeverein. Nach internen Querelen zog sich der langjährige Vereinschef Hubert Nold im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung von seinem Amt zurück. „Meine Zeit endet. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“, verabschiedete sich der 62-jährige Uhren- und Schmuckhändler von den knapp 30 anwesenden Vereinsmitgliedern, die anschließend Manfred Fiebig mit breiter Mehrheit zum neuen Vorsitzenden wählten. Nold hatte bereits im Herbst 2009 seinen Rückzug angekündigt, der allerdings aus organisatorischen Gründen wegen der Gewerbeschau im letzten Jahr noch einmal verschoben wurde. Um in der Vereinsführung für klare Verhältnisse zu sorgen und um im Rahmen einer „Aussprache“ über den ihrer Meinung nach wenig kommunikativen Führungsstil der bisherigen Vorstandsmannschaft zu diskutieren, hatten vor ein paar Wochen einige Mitglieder mit Werner Schilcher an der Spitze die Einberufung einer außerordentlichen Versammlung gefordert. Doch als es im Gasthof „Zur Post“ zu besagtem Tagesordnungspunkt kam, meldete sich überraschenderweise keiner der Kritiker zu Wort. „Ich stehe jetzt als der böse Rädelsführer da. Zuerst wird geschimpft und dann sagt keiner was“, zeigte sich Schilcher enttäuscht über seine Mitstreiter. Der selbstständige Versicherungskaufmann erhielt bei seiner Kandidatur für das Amt des zweiten Vorsitzenden auch nur vier Stimmen und war gegen Konkurrent Josef Habersetzer klar unterlegen. Keinem Gegenkandidaten musste sich bei den Neuwahlen Manfred Fiebig stellen, er erhielt 20 Stimmen. Der 52-jährige Unternehmensberater kündigte an, einen Schlussstrich unter die Querelen ziehen zu wollen. Die Gräben zwischen den Streitparteien seien „nicht so tief“, als dass man keinen gemeinsamen Konsens finden könne. Die Gründung einer zweiten Interessensvertretung wäre laut Fiebig jedenfalls ein „Schmarrn“, weil man sich dann nur gegenseitig schaden würde. Der neue Vorsitzende beabsichtigt stattdessen, den knapp 100-Mitglieder starken Verein auf eine breitere Basis zu stellen. Dazu sollen nach und nach alle rund 2 000 Gewerbetreibenden in Peißenberg angeschrieben werden. „Ich weiß wo die Betriebe der Schuh drückt“, sagte Fiebig, der mit seinem Beraterbüro rund 60 Firmen vertritt. Mit in die Vereinsarbeit soll auch weiterhin Hubert Nold eingebunden werden. Gerade bezüglich der Ausrichtung der Gewerbeschau könne man auf Nolds Fachwissen und Kontakte nicht verzichten, erklärte Fiebig.

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare