In der kultUHRnacht lädt die Pfarrei alle Besucher in die Kirche ein

Nightfever in Weilheim

+
Beten, Musik genießen oder in die Stimmung eintauchen – zum fünften Mal gibt es das Nightfever in Weilheim.

Weilheim – Durch Kneipen ziehen, Konzerte hören und richtig feiern. In der kultUHRnacht geht es am Samstag in der ganzen Stadt wieder rund. Doch auch ruhigere Momente können Besucher in der Stadtpfarrkirche genießen.

„Wir spielen mit Nightfever in der Champions-League“, freut sich Pfarrer Dr. Ulrich Lindl über den Erfolg der Aktion Nightfever. Knapp 2 000 Besucher kamen beim letzten Mal und zündeten 1 100 Kerzen an. Damit ist das Weilheimer Nightfever das zweitgrößte in Deutschland. 

In der Stadtpfarrkirche ist es dunkel, nur der Schein unzähliger Kerzen erhellt das Gotteshaus. Vor der Kirche laden Jugendliche die Besucher der kultUHRnacht am Samstag, 23. März, zum fünften Mal ein, um zu beten, der stimmungsvollen Musik zu lauschen, oder einfach, um die Stimmung zu genießen. 

„Wie ein Magnet“ zieht die Aktion, die es inzwischen weltweit gibt, die Leute in der Innenstadt an. „Wir fangen sie ein, dafür brauchen wir kein Lasso, sondern nur eine Kerze“, erklärt Lindl das Konzept, das auch Menschen in die Kirche locken soll, die dort sonst nicht hingehen. Wer möchte, kann sich auch in Ruhe mit Priestern unterhalten oder beichten. Auch Fürbitten kann jeder schreiben und abgeben. Sie werden in den darauf folgenden Tagen von den Missionarinnen Christi gebetet. Auch ein persönliches Bibelzitat darf sich jeder mitnehmen. 

Nightfever beginnt am Samstag um 19 Uhr mit einem Gottesdienst, der auch auf Radio Horeb (www.horeb.de) übertragen wird. Als Gastprediger konnte Weihbischof Florian Wörner gewonnen werden. Bis 23.30 Uhr spielen dann verschiedene Musikgruppen, um 23.30 Uhr folgt ein gemeinsames Nachtgebet.

Von Ursula Gnadl

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare