"Gartenbäuerin" nach 200 Stunden – 26 Bäuerinnen aus der Region nahmen am Lehrgang des AELF teil

26 Gartenbäuerinnen bekamen vor kurzem ihre Zertifikate überreicht. Foto: ola

26 Bäuerinnen und Frauen aus vier Landkreisen haben sich eine zusätzliche Einkommensquelle erschlossen. Denn sie ließen sich zur Gartenbäuerin ausbilden. Vor kurzem bekamen die Damen im Oberhauser Gasthaus „Strobl“ ihre Zertifikate.

Das Weilheimer Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hatte die Fortbildung erstmals angeboten. Inhalt waren Grundlagen des Gartenbaus, kreative Gestaltung, Floristik aber auch fachbezogene Betriebswirtschaft und vieles mehr. Der Lehrgang erstreckte sich über zwei Jahre. An 34 Tagen war die Anwesenheit der Frauen gefragt. Insgesamt kamen rund 200 Unterrichtsstunden zusammen. Ihr Wissen wollen die Frauen nun an interessierte Gartenliebhaber weiter geben. Sie bieten zum Beispiel Vorträge über alte Gemüsesorten und Kulturen im Hochbeet an. Zudem gibt es Workshops für kreatives Gestalten mit Blumen und anderen natürlichen Materialien. Darüber hinaus sind Kurse zur Bevorratung von Obst, Gemüse und Kräutern geplant. Um an der Qualifikation teilnehmen zu können, mussten die Damen eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen. Mitmachen konnten Hauswirtschafterinnen, Meisterinnen der Hauswirtschaft sowie Kräuterpädagoginnen. Die Landtagsabgeordnete Renate Dodell (CSU) zollte den Gartenbäuerinnen Respekt, Zeit und Geld in die Hand genommen zu haben, um sich zu qualifizieren. „So etwas nebenher zu machen, ist eine großartige Leistung.“ Zu den Gratulanten zählte auch Vizelandrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU). Gartenarbeit ist aus ihrer Sicht „ein Erlebnis für alle Sinne. Der Mensch wird ruhiger, ausgeglichener und fröhlicher.“ Eine der Teilnehmerinnen war die stellvertretende Kreisbäuerin Brigitte Albrecht. Die Ettingerin ist Kräuterpädagogin. Die Zusatzqualifikation zur Gartenbäuerin sieht sie als „wunderbare Ergänzung“. Das neu gewonnene Wissen hat sie bereits angewendet. „Ein Teil meines Gartens schaut mittlerweile komplett anders aus.“

Meistgelesen

Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Interesse ungebrochen
Interesse ungebrochen
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft

Kommentare