Gemeinsam auf den Weg machen – Veranstaltungsreihe: Wie Menschen mit Behinderung Chancengleichheit erfahren können

„Auf dem Weg zum Wir“ wird organisiert von (v. li.) Achim Gerbig, Regens-Wagner-Stiftung Rottenbuch, Behindertenbeauftragter Peter Pabst, Dr. Jutta Weyland, MS- Gruppe Weilheim, Dr. Karl Breu und Siegfried Laugsch, Herzogsägmühle. Foto: Gsöll

Chancengleichheit für alle – das ist das Ziel das der Beirat für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Weilheim-Schongau verfolgt. Mit einer öffentlichen Veranstaltungsreihe will sich der Beirat gemeinsam mit verschiedenen Trägern und Institutionen „Auf den Weg zum Wir“ machen.

Die Reihe startet am Freitag, 28. Januar, mit einer Auftaktveranstaltung im Sparkassenforum in Schongau. Mit der Frage „Wer behindert wen?“ sollen sich die Besucher der Veranstaltung, die um 17 Uhr beginnt, beschäftigen. Denkanstöße hierzu geben Schirmherrin Irmgard Badura, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung und Prof. Dr. Albrecht Rohrmann von der Universität Siegen. Rohrmann wird die Notwendigkeit und Chancen von Teilhabe und Inklusion grundsätzlich, aber auch an konkreten Beispielen erläutern. Zudem werden einige Betroffene aus dem Landkreis das Thema sehr praktisch aufrollen und von persönlichen Erfahrungen aus ihrem Alltag berichten und zeigen, wie das individuelle Miteinbeziehen eines jeden Einzelnen in die Gesellschaft funktionieren kann. „Vieles läuft in unserem Landkreis bereits gut aber wir haben auch noch einige Baustellen, zum Beispiel im Bereich barrierefreies Wohnen oder berufliche Barrierefreiheit“, schätzt Peter Pabst, Behindertenbeauftragte im Landkreis Weilheim-Schongau die momentane Situation ein. Die Betroffenen selbst sollen in der Veranstaltungsreihe ihre Vorstellungen darüber anbringen können, wie die Chancengleichheit aussehen soll. Es sollen Wahlmöglichkeiten entstehen, kein eindimensionales Angebot. „Unser gemeinsames Ziel ist nicht die Unterbringung in Spezialeinrichtungen sondern das Einbinden Behinderter in die Gesellschaft, so das dies nicht als Last sondern als Bereicherung empfunden wird – für beide Seiten“, so die Vision von Siegfried Laugsch, Leiter des Fachbereichs „Menschen im Alter und mit Behinderung“ in Herzogsägmühle. Weitere Veranstaltungen in der Reihe „Auf dem Weg zum Wir“ sind: Am Dienstag, 29. März, „Arbeit inklusive? – Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung“; Samstag, 28. Mai, „Miteinander Spaß haben – Reiten mit behinderten und nichtbehinderten Kindern“; am 9. Juli „Gelebtes Miteinander in Freizeit, Kultur und Erwachsenenbildung“; Am 11. Oktober wird unter dem Motto „Unser Weg zu einer inklusiven Medizin“ über bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung diskutiert. Dr. Karl Breu vom Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hat dazu 640 Ärzte aus den Landkreisen Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Landsberg eingeladen. „Ein großes Defizit liegt vor allem im Bereich der medizinischen Versorgung geistig behinderter Menschen vor – das muss sich ändern“, begründet Breu die Veranstaltung, für die Prof. Dr. Michael Seidel, Leitender Arzt und Geschäftsführer der Behindertenhilfe, Bodelschwinghsche Anstalten Bethel, als „absoluter Fachmann“ für einen Vortrag gewonnen werden konnte. Alle Veranstaltungen sind kostenlos und barrierefrei zugänglich. Weitere Infos und den Flyer mit allen Terminen und Veranstaltungsorten von „Auf dem Weg zum Wir“ gibt es beim Beirat für Menschen mit Behinderung, Tel. 08803/6333132.

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Tenne steht in Flammen
Tenne steht in Flammen
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer

Kommentare