"Muss sich noch einpendeln"

Die Geschäfte sind wieder offen: Erster Tag verlief ruhig, große Nachfrage nach Masken

+
Am vergangenen Montag durften die ersten Geschäfte in Weilheim wieder öffnen. Doch die Kunden blieben noch etwas zurückhaltend.

Weilheim – Knapp sechs Wochen musste der Einzelhandel in Bayern seine Tore verschließen. Am vergangenen Montag war es dann soweit: Alle Geschäfte unter 800 qm durften wieder öffnen. Weilheimer Einzelhändler haben dem Kreisboten erzählt, wie der erste Tag verlief.

Ein großer Ansturm oder gähnende Leere? Es war schwer abzuschätzen, wie die Menschen am ersten Öffnungstag reagieren würden. Das Fazit der Einzelhändler: es war durchwachsen. „Da ist bei vielen sicherlich noch eine Hemmschwelle“, vermutet Geschäftsführer Benedikt Daller vom gleichnamigen Trachtengeschäft. Das Ganze müsse sich nun erst wieder einpendeln. Auch wenn das Regelgeschäft mit den Trachten noch nicht gleich auf dem Normalniveau war, so gab es laut Daller eine große Nachfrage nach den angebotenen Stoffmasken.

Auch beim Kaufhaus Rid waren die Kunden zwar etwas zurückhaltend. Aber Kurzwaren, wie Bänder und Nähgarn zum Masken selber nähen, gingen richtig gut, wie Geschäftsführer Florian Lipp erzählt. Um seine Mitarbeiter und Kunden zu schützen gebe es ein „ausgetüfteltes Hygienekonzept“. Plexiglas, Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel. Und natürlich die Maskenpflicht.

An die scheinen sich die Weilheimer problemlos zu halten. Michael Martinus, Geschäftsführer von Rumpf Lederwaren, berichtet, wie alle anderen auch, dass es diesbezüglich keine Probleme gab. Für den Notfall habe er aber Masken vorrätig. Auch seine Angestellten sind mit Mundschutz ausgestattet. Wobei Martinus sagt, dass es gerade für Mitarbeiter nicht sehr angenehm sei, die Masken den ganzen Tag zu tragen.

Der Blick in die Zukunft fällt derzeit noch schwer. Martinus hofft, dass bald wieder etwas mehr Normalität zurückkehrt. „Es ist schon eine belastende Situation.“ Daller ist da zuversichtlich: „Es kann nur besser werden.“ Lipp vertritt die gleiche Meinung: „Ich habe gemerkt, wie dankbar die Menschen waren, wieder in einem richtigen Laden einzukaufen. Das stimmt mich optimistisch.“

Während kleinere Geschäfte wieder öffnen dürfen, sollten Läden ab 800 qm eigentlich noch längere Zeit geschlossen bleiben. Für dieses Vorgehen gab es eine Rüge vom Verwaltungsgerichtshof. Jetzt dürfen laut Regierung größere Geschäfte ebenfalls öffnen, wenn sie ihre Ladenfläche begrenzen. „Wir haben es herbeigesehnt“, sagt Dominik Dausch, Filialleiter bei K&L in Weilheim. Deshalb sei man auch gut vorbereitet gewesen, sodass K&L bereits am Dienstag – mit verkleinerter Fläche – öffnen konnte. Auch im Media Markt gingen am Mittwoch die Tore wieder auf.

Von Stephanie Novy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus – Partei verliert alle Ausschusssitze
Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus – Partei verliert alle Ausschusssitze
Bundesweite Warnstreiks - Peißenberg und Weilheim betroffen
Bundesweite Warnstreiks - Peißenberg und Weilheim betroffen
Globaler Klimastreik: In Weilheim fordern Aktivisten ein schnelles Handeln
Globaler Klimastreik: In Weilheim fordern Aktivisten ein schnelles Handeln
Auto brennt auf Autobahn komplett aus
Auto brennt auf Autobahn komplett aus

Kommentare