Interessierte mit und ohne Behinderung sind eingeladen, sich am 23. September über Hof und Ehrenamt zu informieren

Schnupper-Nachmittag am Gmünderhof

+
Sie stellten beim Pressegespräch die neue Kooperation von Freiwilligenagentur und Brücke Oberland sowie den Schnuppertag auf dem Gmünderhof vor: V. li. Georg Wernthaler (Brücke Oberland), Verena Hausmann (Brücke Oberland), Karin Brüderle (Brücke Oberland), Gabi Königbauer (Freiwilligenagentur „Anpacken mit Herz“) und Monika Funke (Caritasverband Weilheim-Schongau) am Gmünder Hof mit den drei Schafen.

Weilheim – „Hingehen, anschauen, mitmachen“ mit diesen drei Schlagworten fasst Gabi Königbauer von der Freiwilligenagentur „Anpacken mit Herz“ das Ziel für den Schnupper-Nachmittag am Gmünderhof im Rahmen des Projektes „Ehrenamt für Alle!“ zusammen.

Jeder, der den Gmünderhof an der B 2 am Ortsausgang von Weilheim kennenlernen möchte und Interesse an einem Ehrenamt hat, sollte am Samstag, 23. September, ab 13 und bis gegen 15 Uhr auf dem Hof vorbeischauen, um 13.30 Uhr gibt es Informationen und eine Führung. Der Gmünderhof ist ein lebendiger Betrieb mit sozialem Zweck, der sich stetig weiterentwickelt. Angepflanzt wird, was in die Region passt. Außerdem haben Hasen und Schafe dort ein Zuhause gefunden, die Ende des Monats Verstärkung von rund 20 Hühnern bekommen sollen. Zu den Projekten, die bereits in Planung oder als Idee angedacht sind, gehören ein Pfingstrosenweg, ein Bauerngarten, eine Allee der vergessenen Obst- sorten, eine Übungsküche oder ein Backhaus. Die Umsetzung und weitere Betreuung dieser Projekte, wie auch die Mithilfe und Pflege bei bestehenden Einrichtungen und der Tiere, kann nur in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern erfolgen.

„Vom Mitmacher bis zum Kümmerer“ sind alle willkommen, so Königbauer. Getreu dem Ziel von „Ehrenamt für Alle!“ steht die freiwillige Mitarbeit Menschen mit und ohne Behinderung offen und kann ein einmaliges Engagement für ein paar Stunden sein, oder auf regelmäßiger Basis erfolgen. Die Freiwilligenagentur und Brücke Oberland haben sich hier auf eine neue Kooperation verständigt, von der beide Seiten profitieren: „Anpacken mit Herz“ übernimmt die Vermittlung der Ehrenamtlichen und die Brücke biete mit dem Gmünderhof einen Einsatzort. Zugleich wird so die Arbeit auf dem Hof vorangebracht, welche die Basis für die dortige Arbeit der Brücke mit Kindern und Jugendlichen darstellt. Wer sich also beispielsweise vorstellen kann, morgens und abends Hühner aus dem Stall zu lassen und wieder reinzubringen, Akquise von Pflanzen und Material zu betreiben, bei der Ernte zu helfen oder sein Wissen in Gartenbau, Landwirtschaft, Bauen eines Backhauses oder Hauswirtschaft teilen möchte, der hat dazu am Gmünderhof die Möglichkeit.

von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

Strassen! Zauber! Festival!
Strassen! Zauber! Festival!
Hapfelmeier-Laufcup 
Hapfelmeier-Laufcup 
Aidenried soll Hotspot werden
Aidenried soll Hotspot werden
Magie und Shows der Extraklasse
Magie und Shows der Extraklasse

Kommentare