Über 200 Gäste nehmen an feierlichem Zeremoniell teil – Im Frühjahr werden die ersten Säulen aufgestellt

Grundstein für "Stoa 169" gelegt

+
Mit zahlreichen Vertretern aus der Kunstszene feierte Bernd Zimmer (am Mikro) die Grundsteinlegung für die „Stoa 169“. Ehefrau Nina durfte die mit Plänen gefüllte Stahlkapsel in den vorbereiteten Tuffsteinquader stecken.

Polling – Es ist vollbracht: Nachdem bereits seit etwa vier Wochen an der Fundamentierung gearbeitet wird, fand nun mit der feierlichen Grundsteinlegung auch der offizielle Startschuss für die Bauarbeiten zum Kunstprojekt „Stoa 69“ statt. An dem Zeremoniell nahmen am Sonntag weit über 200 Gäste aus Politik, Gesellschaft und aus der Kunstszene teil.

„Es ist ein Ehrentag. Jetzt ist es eine Art Wirklichkeit“, zeigte sich Ideengeber und Projektträger Bernd Zimmer kurz vor dem feierlichen Akt erleichtert. Der Standort der Säulenhalle an der Ammer bei Polling ist bekanntlich umstritten. Zimmer sprach in seiner kurzen Festrede von einem „kleinen Widerstand“, der auch irgendwie nachvollziehbar sei – „aber wenn alles fertig ist, dann wird es schöner, als es jemals zuvor war“. Das Gelände werde nach Abschluss der Bauarbeiten renaturiert und unter anderem mit Blühwiesen und Solitärbäumen ökologisch aufgewertet.

Der CSU-Landtagsabgeordneter Harald Kühn wiederum bezeichnete es als „normal“, dass über Kunst diskutiert werde. Die Grundsteinlegung sei aber nicht nur für Polling, sondern für den gesamten Landkreis ein „besonderer Tag“. Kühn hob die politische Bedeutung von Kunst und Kultur hervor. Beides könne dazu beitragen, „dass die derzeit weltweit bestehenden Herz-Rhythmus-Störungen beseitigt werden“.

Bilderstrecke: Grundsteinlegung für „Stoa 169“

 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen
 © Bernhard Jepsen

Pollings Bürgermeisterin Felicitas Betz sprach im Zusammenhang mit der Grundsteinlegung von einer „Grundlage für ein wunderbares Werk“. Sie sei „zu tiefst begeistert“ von der Idee, einen künstlerischen Ort des freien und demokratischen Diskurses zu schaffen. Nach Intention von Zimmer soll die Säulenhalle ein „Archiv der Kunst unserer Zeit“ sein, mit der Künstler aus aller Welt ein „bleibendes Zeichen“ schaffen können. „Es wird fantastisch“, lautete Zimmers Ankündigung. Die ersten Säulen werden im Frühjahr 2020 aufgestellt – wobei eine Säule bei der Grundsteinlegung bereits zu sehen war.

Die Kritiker des Standorts für die „Stoa“ hatten am Ammerdamm eine „Trauersäule“ aufgestellt und daneben ein Plakat, das Zimmer im Königsgewand darstellte. Darunter stand der Slogan: „Mein Acker, meine Idee, mein Gefolge.“

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Meistgelesen

"Fridays for Future-Demo" Weilheim
"Fridays for Future-Demo" Weilheim
Wieder große Resonanz bei "Fridays for Future-Veranstaltung" in Weilheim
Wieder große Resonanz bei "Fridays for Future-Veranstaltung" in Weilheim
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Verdienstorden für Thomas Müller
Verdienstorden für Thomas Müller

Kommentare