Hexe Befana besucht Weilheim

+
Hallo Kinder, seid ihr auch wirklich alle brav gewesen? Die gute Hexe Befana begrüßte am Dreikönigstag auf dem Weilheimer Marienplatz die wartenden Kinder und verteilte wieder ihre Geschenke.

Weilheim – Die gute italienische Hexe Befana, so ist es aus dem italienischen Volksglauben überliefert, verpasste den Stern von Bethlehem und sucht seither immer in der Dreikönigsnacht nach dem Christkind. Nach Weilheim kam Befana erstmals im Jahr 2003. Und hier gefiel es ihr so gut, dass sie stets wiederkommt.

Die Zahl ihrer kleinen Freunde nimmt von Jahr zu Jahr zu. Befana übernachtet im Hexenhäuschen auf dem Marienplatz und muss mit dem Befana-Lied geweckt und herausgesungen werden. Auf Grund ihres Alters klappt das aber nicht immer auf Anhieb, sodass noch lauter gesungen werden muss. Befanas erster Weg führt für ein Gebet zur Krippe, erst danach verteilt sie die mitgebrachten Geschenke an die Kinder. Dass die Gaben für alle reichen ist ihr Geheimnis.

„Das ist eine ganz liebe Hexe, weil sie Geschenke mitbringt. Sie kommt in der Nacht auf ihrem Besen in die Stadt“, wusste Laura (10) zu erzählen. Ihr Geschenk war ein Mousepad mit Prinzessinnen-Aufdruck. Auf den dazugehörigen Computer wird sie allerdings noch ein wenig warten müssen, wie die Mama mitteilte.

Das Wiederaufleben des schönen Brauchs ist dem italienischen Kulturverein zu verdanken. Verkörpert wird die Hexe vom Vorsitzenden Orazio Mangano. Das stilechte Schminken und Kostümieren dauert zirka eine dreiviertel Stunde.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Markt Murnau ehrt Jubilare
Markt Murnau ehrt Jubilare
Hubert Lauter bleibt Vorsitzender des AWO-Betreuungsvereins
Hubert Lauter bleibt Vorsitzender des AWO-Betreuungsvereins
Andrea Mitschke betreibt mit ihren zwei Samtpfoten in ihrer Freizeit Cat-Agility
Andrea Mitschke betreibt mit ihren zwei Samtpfoten in ihrer Freizeit Cat-Agility
Vasja Legiša gibt nach zehn Jahren musikalische Leitung des Kammerorchesters ab
Vasja Legiša gibt nach zehn Jahren musikalische Leitung des Kammerorchesters ab

Kommentare