Regierungspräsident weiht Zugspitzsaal im Landratsamt II ein – Sechs Ämter unter einem Dach

Motivierte und ordentliche Arbeit

+
Regierungspräsident Christoph Hillenbrand (li.) überreichte im neuen Zugspitzsaal die bayerische Fahne an Landrat Dr. Friedrich Zeller.

Weilheim – „Die Anforderungen der Bürger sind gestiegen und intensiver geworden. Jetzt wurden die baulichen und technischen Voraussetzungen geschaffen, um eine Ablöse zu gewährleisten“, eröffnete Regierungspräsident Christoph Hillenbrand die Einweihungsfeier des Zugspitzsaals im Landratsamt in der Stainhartstraße 7.

Unter einem Dach sind nun das Amt für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitsamt, das Veterinäramt, das Amt für Verbraucherschutz, die Ausländerbehörde und das Straßenverkehrsamt mit Kfz-Zulassungsstelle gebündelt. 

 Sichtlich stolz war Landrat Dr. Friedrich Zeller, als der Regierungspräsident ihm die bayerische Fahne überreichte. Zeller bedankte sich bei seinen Kollegen für das Verständnis, das sie aufbrachten, wenn der eine oder andere Tag doch etwas lauter gewesen war. Im Juli wird es eine Feier für die im Haus arbeitenden Kollegen geben. 

 In seiner Festrede lobte Hillenbrand nicht nur die neuen energetischen Errungenschaften für das viergeschossige Gebäude aus den 70er Jahren, denn wegen den neuen Fassaden mit 250 anderen Fenstern spart das Landratsamt rund 70 Prozent mehr Energie. Gelungen seien auch der behindertengerechte Ausbau sowie der neue lichtdurchflutete Sitzungssaal, der ebenso als Lagezentrum für den Katastrophenschutz optimal nutzbar sei. „Aber hoffentlich werden es nur Übungsfälle sein“, fügte Hillenbrand hinzu. 

 Unter den Ehrengästen war auch Altlandrat Manfred Blaschke, der vom neuen, großen Sitzungssaal sicherlich begeistert war.


"Auf Augenhöhe begegnen"


Weilheim – Wen nerven telefonische Warteschleifen eigentlich nicht? Der persönliche Kontakt ist im neuen Landratsamt nach wie vor sehr wichtig und wie Regierungspräsident Christoph Hillenbrand bei der Eröffnung des neuen Zugspitzsaales sagte „nicht ersetzbar“. 

 Dem Bürger müsse man auf Augenhöhe begegnen und einen „face-to-face“ Kontakt herstellen, so der 56-Jährige. 

 Das viergeschossige Atriumgebäude wurde ursprünglich als Kreiswehrersatzamt in den 70er Jahren von der damaligen Finanzbauverwaltung gebaut. 2004 wechselte es seinen Eigentümer und ging an den Landkreis Weilheim-Schongau über. Erste Umbauten und Sanierungen folgten bis 2005 für 1,3 Millionen Euro. Für knapp 3,2 Millionen Euro hat das Landratsamt jetzt ein leicht angehobenes und komplett ausgebautes, neues Dachgeschoss und eine energetisch hochwertige Fassade, die entsprechend neuester wärmetechnischer Vorgaben gebaut wurde.

Von Alma Jazbec


Über das Gebäude


Das jetzige Landratsamt wurde 1975 erbaut und diente bis 2002 noch als Kreiswehrersatzamt. Der Entwurfsverfasser war Helfried Hanig aus München. Das Grundstück war damals 5 400 Quadratmeter groß und hatte eine Nutzfläche von 2 600 Quadratmetern sowie 100 Parkplätze. 2004 kaufte das Landratsamt das Gebäude für 1,4 Mio. Euro. Ein Jahr später folgten Sanierungen und Umbauten. Im April 2005 war die Einweihung. Von 2011 bis 2013 wurde das Dachgeschoss ausgebaut und energetisch saniert. Die Architekten waren Diplom-Ing. Reinhard Moosmang (Entwurf) und Dipl- Ing. Frank Leinberger (Bauleitung) aus Gräfelfing.


Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare