Teilnehmer des Jahrgangstreffens 1944 übergeben Spende

Hospizverein unterstützt

+
Spendenübergabe im Hospizgarten v.li.: Hospizleiter Karlheinz Gaisbauer, Gerda Heidler, Erika Neumann und Hannelore Gabriel.

Polling – Alle fünf Jahre kommen in Weilheim Frauen und Männer des Jahrgangs 1944 zu einem Klassentreffen zusammen.

Von den ehemals 150 SchülerInnen sind mittlerweile 35 verstorben, einige sind gesundheitlich nicht mehr so recht auf dem Damm, andere wiederum leben weit weg. Zum „harten Kern“ gehören immerhin noch 37 Frauen und 13 Männer im Alter von 75 Jahren, die sich kürzlich bei Mittagessen und anschließendem Kaffee an die gemeinsame Schulzeit erinnerten und von Dr. Joachim Heberlein eine humorvolle Kirchenführung in St. Pölten geboten bekamen.

Alle Teilnehmer hatten für das Treffen einen Unkostenbeitrag bezahlt. Da die Organisatorinnen um Gerda Heidler sparten, wo es nur ging, sogar einen Teil der Einladungen zum Treffen persönlich austrugen, Dr. Heberlein die Führung zum Sonderpreis machte und ansonsten nur noch Briefmarken und der Fotograf bezahlt werden mussten, blieb am Ende einiges Geld übrig. Auf Vorschlag von Heidler waren alle Teilnehmer damit einverstanden, dieses Geld dem Hospizverein zu spenden. Einschließlich einiger kleiner Spenden aus der Runde waren es 400 Euro, die Heidler zusammen mit Erika Neumann und Hannelore Gabriel an Hospizleiter Karlheinz Gaisbauer übergab.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer

Kommentare