10 000 Euro Preisgeld gehen nach Polling

Erster Platz für Hospizverein

+
Bei der Urkundenübergabe v. li. Elke Hohmann, Geschäftsführerin der Deutschen PalliativStiftung, Ultraläuferin Ulrike Greif aus Penzberg, Hermann Gröhe, Renate Dodell, Schwester Angela Kirchensteiner und Stefan Brachner von der Laufgemeinschaft Staffelsee-Murnau. Vor allem deren Läufer hatten im Pfaffenwinkel, im Werdenfelser Land und darüber hinaus kräftig die Werbetrommel für die Aktion gerührt.

Polling/Berlin – Über 423 000 gewidmete Kilometer, mehr als 2 000 Neuanmeldungen und insgesamt 82 begünstigte hospizlich-palliative Einrichtungen aus ganz Deutschland: Die Sportinitiative „I run for life“ der Deutschen PalliativStiftung (DPS) war im vergangenen Jahr so erfolgreich wie nie zuvor.

Die Gewinner des Cups 2016 wurden in Berlin von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, dem Schirmherrn der Aktion, und DPS-Geschäftsführerin Elke Hohmann ausgezeichnet. Zum mit 10 000 Euro dotierten ersten Platz gratulierten sie Renate Dodell, der Vorsitzenden des „Hospizvereins im Pfaffenwinkel“, die Schwester Angela Kirchensteiner sowie die Läufer Ulrike Greif aus Penzberg und Stefan Brachner von der Laufgemeinschaft Staffelsee-Murnau zur Preisverleihung mitgenommen hatte. Läufer aus der Region und darüber hinaus hatten immer wieder die Werbetrommel für den Wettbewerb gerührt und dem Hospizverein im Pfaffenwinkel dadurch am Ende mit 66 921 Kilometern zum ersten Platz verholfen.

In seiner Ansprache lobte Gröhe die Aktion „I run for life“: „Laufen ist nicht nur gut für die Gesundheit, ,I run for life‘ zeigt, dass es auch Gutes bewirken kann.“ Bei dieser Sportaktion haben Hobby- und Profiläufer die Möglichkeit, ihre bei offiziellen Läufen zurückgelegten Kilometer einer gemeinnützigen hospizlich-palliativen Einrichtung ihrer Wahl zu widmen. Ziel des Wettbewerbs ist, Möglichkeiten einer guten Hospiz- und Palliativbetreuung bekannter zu machen. Über den Sport sollen explizit Teile der Gesellschaft erreicht werden, die sich in ihrem Alltag meist wenig mit den Themen „Sterben“, „Tod“ und „Trauer“ auseinandersetzen. Die 22 Einrichtungen, denen 2016 die meisten Laufkilometer gewidmet wurden, erhielten ein Preisgeld der DPS von insgesamt 40 000 Euro.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Ein Fest für Augen, Mund und Ohren
Ein Fest für Augen, Mund und Ohren
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Zeitgewinn durch Warnsystem
Zeitgewinn durch Warnsystem
"Gleis-Goaß" unterwegs in der Region
"Gleis-Goaß" unterwegs in der Region

Kommentare