1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

Ingeborg und Hermann Ahn feiern 60. Hochzeitstag

Erstellt:

Von: Stephanie Novy

Kommentare

Ingeborg und Hermann Ahn, Angelika Flock, Sohn Michael sowie Enkel Michi.
Ingeborg und Hermann Ahn (mittig) bekamen zur Diamantenen Hochzeit Glückwünsche unter anderem von Weilheims Zweiter Bürgermeisterin Angelika Flock (links), Sohn Michael (2.v.li.) sowie Enkel Michi (rechts). © Novy

Weilheim – 60 Jahre gehen sie jetzt schon gemeinsam durchs Leben. Ingeborg (79) und Hermann Ahn (83) feierten vergangene Woche ihre Diamantene Hochzeit.

Noch keine 16 Jahre alt war Ingeborg Ahn, als sie ihren späteren Ehemann kennenlernte. Die Weilheimerin sei damals mit ihrer Mutter auf einem Ball im Bräuwastl gewesen, wie sie sich erinnert. Hermann Ahn, der ursprünglich aus Aachen kommt, befand sich zu der Zeit auf Montage in der Kreisstadt – und besuchte ebenfalls den Ball.

„So ein junger Mann – der war schon interessant“, lächelt Ingeborg Ahn. „Unweigerlich kam irgendwann der erste Kuss.“ Weil sie aber bis dato etliche Liebesromane gelesen hatte, dachte sie: „Man muss dem Mann eine schmieren.“ Und so endete der erste Kuss zwischen den beiden mit einer Ohrfeige. Vier Wochen habe sie dann nichts mehr von ihm gehört.

Aber lange konnte Hermann Ahn seiner Zukünftigen augenscheinlich nicht böse sein. Er zog sogar für sie von Aachen nach Weilheim und nahm dabei sogar einen schlechter bezahlten Job hin. Ingeborg Ahns Großvater hatte eine Werkstatt. Dort arbeitete Hermann Ahn für nur 100 Mark die Woche.

Schock in der Hochzeitsnacht

Das junge Paar ging schon bald den nächsten Schritt: Hochzeit in St. Pölten. Sie 19, Er 23. Damals kein ungewöhnliches Alter, wie die 79-Jährige sagt. Nach einer ausgiebigen Feier kam das frisch vermählte Paar um Mitternacht nach Hause und musste feststellen: sie hatten kein Schlafzimmer mehr. Familienmitglieder Hermann Ahns hatten das Dach abgedeckt, sind in die Wohnung gestiegen, und hatten das Schlafzimmer abgebaut. „Die Bretter standen einzeln im Raum“, lacht Ingeborg Ahn.

Ob das wohl schon ein Omen war, dass es in ihrer Ehe nie langweilig werden wird? Das Paar bekam insgesamt drei Kinder, die sie sicherlich auf Trab hielten. Genauso wie der Hausbau und später auch der eigene Betrieb. In ihrer Freizeit waren die Weilheimer ebenfalls sehr aktiv. Ingeborg Ahn war nicht nur lange Zeit Vorsitzende der Frauen-Union, auch im Kirchenchor („Wir waren nicht der beste, aber der lustigste.“) und bei den Freunden des Weilheimer Theaters war sie aktiv. Bei Letzteren engagiert sie sich auch heute noch.

Ihr Ehemann war bei insgesamt 43 Vereinen Mitglied, wie etwa bei den Trachtlern oder als Vorsitzender der Narrhalla. Auch als Stadtrat dürfte er einigen noch in Erinnerung sein.

Doch was ist eigentlich das Geheimnis einer langen Ehe? „Ein richtiges Rezept gibt es nicht“, meint Ingeborg Ahn. „Wir haben uns natürlich auch immer mal gestritten. Aber vor größeren Katastrophen sind wir Gott sei Dank verschont geblieben.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare