1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

Inner Wheel Club Pfaffenwinkel e.V spendet insgesamt 2 000 Euro

Erstellt:

Kommentare

null
Bei der Spendenübergabe dabei (v.li.): Evelyn Sommer, Albanienhilfe WM; Brigitte Schießler, Angela Zirngibl, Gabriele Ahl-Pokorny und Monika Schneider-Runge, Inner Wheel Club Pfaffenwinkel e.V. und Sabine Hermann und Angelika Flock, Weilheimer Menschen in Not. © Maria Lindner

Weilheim – Nur vier Tage noch, dann ist erster Advent. Weihnachten rückt also immer näher. Viele Menschen nehmen die „staade und besinnliche Zeit“ zum Anlass, etwas Gutes zu tun und zu spenden. Der Inner Wheel Club Pfaffenwinkel e.V. fing damit vor Kurzem schon an.

Wie die Präsidentin des Clubs in Weilheim Gabriele Ahl-Pokorny erklärte, gehen je 500 Euro an „Weilheimer Menschen in Not“ und 1 500 Euro an die „Albanienhilfe Weilheim“. Das Geld stamme aus verschiedenen Veranstaltungen wie einem Konzert, dem Benefizkino, welches einmal im Jahr in Penzing veranstaltet wird, oder von Spenden. Insgesamt ist die weltweit größte, unabhängige Frauen-Service-Organisation in 103 Ländern vertreten, so Monika Schneider-Runge vom Club Pfaffenwinkel e.V.. Die Clubs unterstützen rund um den Globus Projekte, die die Distriktvorsitzenden initiieren und gemeinnützige Aktionen, die sie selbst auswählen.

So auch die Albanienhilfe in Weilheim, die bereits seit 1991 Hilfe zur Selbsthilfe für „die Ärmsten der Armen“ vor Ort leistet, so Evelyn Sommer, erste Vorsitzende. Oft seien es Kinder, die auf der Straße leben, die durch verschiedene Maßnahmen eine Chance auf eine Ausbildung und ein selbstbestimmtes Leben bekommen sollen, denn „Wissen ist Macht“, so Sommer. Mit der Spende will die Vorsitzende eine kleine Bibliothek in Elbasan einrichten. Dadurch hätten Kinder und Jugendliche von vier bis 20 Jahren die Möglichkeit, sich mit wichtigen Themen zu befassen.

Sich für ärmere Mitbürger vor Ort einsetzen, das machen auch Angelika Flock und Sabine Hermann von den „Weilheimer Menschen in Not“, früher „Familien in Not“. Der Name wurde jedoch geändert, da nicht nur Familien, sondern auch einzelne Weilheimer BürgerInnen Hilfe benötigen, erklärte Flock. Der Fonds, der 2008 gegründet wurde, hilft Weilheims Bürgern schnell und unbürokratisch, wenn diese in Not geraten sind. Neutral verwaltet wird der Fonds von den katholischen und evangelischen Pfarrern in Weilheim. Bargeld wird dabei nicht ausbezahlt, es werden jedoch zum Beispiel offene Rechnungen bezahlt.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Kommentare