Benefiz-Kino für "Joy in Iran" startet in Weilheim

Mit Clowns durch den Iran

+
Ausschnitte aus „Joy in Iran“ werden am Montag, 19. Februar, erstmals in Weilheim zu sehen sein.

Weilheim – Der neue Film von Regisseur Walter Steffen zeigt die Arbeit der „Clowns ohne Grenzen“ und ist ein außergewöhnliches Iran-Porträt. In regionalen Kinos werden jetzt erstmals Ausschnitte präsentiert. Den Anfangt macht das Kino Starlight in Weilheim.

Sie bringen Kinder wie Erwachsene zum Lachen, in Flüchtlingscamps, Waisenhäusern, psychiatrischen Kliniken oder auch in Schulen für Street Kids. Mit Humor und Menschlichkeit zaubern die Clowns „Happ“, „Hepp“ und „Hupp“ alias Susie Wimmer, Andreas Schock und Dr. Monika Single Freude in die Gesichter ihrer Zuschauer.

Mit der Kamera begleitete der Seeshaupter Regisseur Walter Steffen die „Clowns ohne Grenzen“ auf ihrer Auftrittsreise durch den Iran. Nun stellt der Filmemacher sein Film-Projekt exklusiv in ausgewählten Kinos vor. Am Montag, 19. Februar, im Starlight in Weilheim. Der lokale Rotary Club unterstützt die Benefizaktion. Im Starlight wurde auch das Interview mit der aus Weilheim stammenden Clownin Susie Wimmer für den Film gedreht.

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne für den Film zeigt Steffen erstmals Ausschnitte und berichtet zusammen mit Susie Wimmer, der Hauptprotagonisten des Films, von den Erlebnissen und Erfahrungen dieser außergewöhnlichen Reise durch ein außergewöhnliches Land. Als zweite Vorsitzende von „Clowns ohne Grenzen“ informiert Wimmer in einen grotesk-clownesken Vortrag über die Arbeit ihres Vereins. Die Weilheimerin ist nicht nur eine große Clownin, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen berührt und zum Lachen bringt, sie ist auch ein charismatischer Mensch, mit einem Herz voller Liebe. Das Benefizkino wird in der Fünfseenregion noch in den Breitwand Kinos in Starnberg und Seefeld und im Kurtheater Tutzing veranstaltet. Der Eintritt ist frei.

„Joy in Iran“ ist ein außergewöhnlicher, berührender und gleichzeitig humorvoller Film, der ein bewegendes und menschliches Porträt des Iran zeichnet und damit im Gegensatz zu vielen aktuellen Medienberichten über dieses Land steht. „Selten habe ich so viel Glück gesehen, als während und nach den Auftritten der Clowns im Iran“, betont Steffen. Der Dokumentarfilmer hat mit seiner erfolgreichen Kinodokumentation „Happy Welcome“ schon einmal im Herbst 2015 die Arbeit der „Clowns ohne Grenzen“ porträtiert und sie damit stark gefördert. Damals zeigte er auf, wie sie Freude in triste deutsche Flüchtlingsunterkünfte brachten.

Die Clowns sind ähnlich wie „Ärzte ohne Grenzen“ weltweit unterwegs. Im Iran waren sie in Teheran, in der Region von Kerman und in der Pilgerstadt Maschhad im Osten des Landes auf Reisen.

„Joy in Iran“ ist ein soziales Kinofilm-Projekt, das die wichtige Arbeit der „Clowns ohne Grenzen“ in Deutschland und weltweit unterstützt. Durch den Film sollen möglichst viele Menschen von ihrem ehrenamtlichen Wirken für traumatisierte Kinder in Krisengebieten erfahren. Der Kinostart ist nach endgültiger Finanzierung und Fertigstellung für Januar 2019 in den deutschen Kinos geplant.

Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es unter www.Joy-In-Iran.de.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Susann ENDERS: „Bewährtes bewahren“
Susann ENDERS: „Bewährtes bewahren“
Wie gehts weiter bei K&L?
Wie gehts weiter bei K&L?
4. Gesundheitstag und 1. Regionaltag am 20. Oktober 2018 in Garmisch
4. Gesundheitstag und 1. Regionaltag am 20. Oktober 2018 in Garmisch
Weilheimer randaliert nach eigener Wiederbelebung
Weilheimer randaliert nach eigener Wiederbelebung

Kommentare