Von Öfen und ihrer Herstellung: Kachelofentage an der Glentleiten

Gemütlich wird´s

+
In der Hafnerei Glentleiten zeigt Keramikermeisterin Doris Schickel, wie Ofenkacheln in Form gebracht werden.

Großweil – Wenn die Tage kürzer werden und der Winter näher kommt, wird es im Freilichtmuseum Glentleiten gemütlich.

Die Kachelöfen der historischen Stuben werden eingeheizt, und eine behagliche Stimmung breitet sich aus. Deshalb dreht sich an den Glentleitner Kachelofentagen am Samstag, 4., und Sonntag, 5. November, alles um das Heizen, die Öfen und die dazugehörigen Kacheln. Die beiden Aktionstage beschließen mit verschiedenen Handwerksvorführungen und Sonderführungen das Herbstferien-Programm an der Glentleiten.

Früher war häufig die Stube mit ihrem Kachelofen der einzige beheizbare Raum im Haus. Nicht nur aber besonders an kalten Tagen traf man sich deshalb dort zum Arbeiten und Zusammensitzen. Wie damals geheizt wurde, wie sich die historischen Öfen entwickelten und wie diese gebaut wurden, erfahren die Besucher während der Glentleitner Kachelofentage. So wird in der Museumshafnerei von 11 bis 16 Uhr die Herstellung von Ofenkacheln gezeigt. Bei zwei kostenlosen Sonderführungen mit Keramikmeister Ralf Burger erhalten die Besucher seltene Einblicke in das Kacheldepot des Museums. Die Führungen starten jeweils um 11 und 14 Uhr. Die Töpferei Rainer aus Großweil informiert darüber hinaus über Ofenkacheln, Kachelofenbau und Heizen mit Holz. Außerdem kann man der Fayence-Malerin Anja Brettschneider über die Schulter schauen, wenn diese Ofenkacheln kunstvoll gestaltet.

Am Samstag ist auch Ofensetzer Markus Rest aus Benediktbeuern vor Ort und zeigt, wie ein Kachelofen zusammengesetzt ist. Familien sind schließlich eingeladen zum Abschluss der Herbstferien beim Mitmachprogramm „Samstags im Mirzn“ auf dem Sesselofen zu kochen (4. November, von 13 bis 16 Uhr).

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Unternehmer mit Vorbildcharakter
Unternehmer mit Vorbildcharakter
Alles in einem Schwung
Alles in einem Schwung
Glück im Unglück
Glück im Unglück
13. Weilheimer Jazztage "Ammertöne 2017"
13. Weilheimer Jazztage "Ammertöne 2017"

Kommentare