Vorverlegen zahlt sich aus

Rekordbeteiligung beim Sparkassen-Cup des TC Weilheim 

Sparkassen Cup des TC Weilheim.
1 von 8
Lokalmatador Christian Fuchs (TC Weilheim, rechts) holte sich den Sieg.
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
2 von 8
Liselot Prechtel (SC Riessersee-Garmisch, links).
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
3 von 8
Gabriele Kirchner (TC Rot-Blau Regensburg) und Christiane Quint (TC Riessersee-Garmisch).
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
4 von 8
Terry Deeth (TC Sigmaringen, rechts).
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
5 von 8
von links: Oberschiedsrichter Lauer (TC Eichenau), Henn, Schulze, Reinhold Moser (Turnierleitung TC WM)
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
6 von 8
Frank Möller und Peter Schubert.
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
7 von 8
Gerhard Mans (TUS Essen-Bergeborbeck, links).
Sparkassen Cup des TC Weilheim.
8 von 8
Lokalmatador Hans Trapp (TC Weilheim, rechts) und Werner Selle. 

Weilheim – Im Vorjahr musste der Sparkassen-Cup coronabedingt noch abgesagt werden. In diesem Jahr ließ sich der veranstaltende Tennisclub Weilheim vom Virus aber nicht ausbremsen. Trotz massiver Auflagen wie den einzuhaltenden Hygienerichtlinien, Zuschauerverbot und Gastronomie nur to go wurde das Turnier gespielt, allerdings früher als geplant. 

Nach intensiven Überlegungen und Rücksprache mit dem Verband entschieden sich die TCW-Verantwortlichen das Risiko einzugehen und das Turnier auf Mitte Mai vorzuverlegen. „Weil sich der reguläre Termin Mitte Juli aufgrund der erst Mitte Juni beginnenden Sandplatzsaison mit den Teamspielen überschnitten hätte“, berichtete TCW-Sprecher Oliver Richter. Der Mut der Weilheimer, das Turnier trotz der Auflagen und des unsicheren Wetters durchzuführen, wurde belohnt. „Das Feld war hochklassig besetzt mit vielen SpielerInnen aus der deutschen Rangliste und es meldeten sich rekordverdächtige 160 Teilnehmer an“, freute sich Richter. Auch Petrus meinte es gut mit den Tennissportlern. Trotz zwischenzeitlicher Schauer und Regenpausen, die kleinere Verschiebungen nötig machten, konnte das Mammutprogramm in den verschiedenen Altersklassen an den fünf Turniertagen gespielt werden.

Bei den Damen 40 meldete sich nur ein überschaubares Teilnehmerinnenfeld. Die vier Starterinnen spielten eine Gruppenrunde (jeder gegen jeden). Am Ende setzte sich erwartungsgemäß die Favoritin Liselot Prechtel (SC Riessersee-Garmisch) durch. Auch bei den Damen 50 hatte die Nummer eins der Setzliste, Gabriele Kirchner (TC Rot-Blau Regensburg) die Nase vorne. Im Endspiel schlug sie Christiane Quint (TC Riessersee-Garmisch), die sich als Ungesetzte bis ins Finale kämpfte.

Bei den Herren 40 ließ Lokalmatador Christian Fuchs (TCW) nichts anbrennen. Im Endspiel besiegte er Crtomir Gobec (TC Schrobenhausen) klar mit 6:3 und 6:1. Im hochklassig besetzten Feld der Herren 50 trafen im Finale Terry Deeth (TC Sigmaringen, ehemalige Nr. 4 der Weltrangliste Senioren 50) und Peter Anneser (TSV Feldkirchen, mehrmaliger deutscher Meister Herren 50), aufeinander. Beide lieferten sich einen harten Kampf, den Deeth letztlich knapp gewann.

Bei den Herren 55 konnte es nach der Meldeliste nur einen Sieger geben und der holte sich auch Platz eins. Norbert Henn (Tennis 65 Eschborn, Nummer eins der deutschen Rangliste Herren 60, mehrmaliger deutscher Mannschaftsmeister, ehemals Weltranglistenerster H60) war seinen Gegnern haushoch überlegen und gewann im Endspiel gegen Andreas Schulze (TSV Siegsdorf). Im Halbfinale hatte Henn davor Lokalmatador Roland Ehrlich (TC Weilheim) aus dem Bewerb geworfen. Ehrlichs Teamkollege Frank Möller spielte sich bei den Herren 60 als Ungesetzter bis ins Halbfinale vor. Dort musste er sich der Nummer eins der Setzliste, Michael Gropp (TC Grün-Weiß Königsforst), geschlagen geben. Dieser wiederum konnte im Endspiel aufgrund einer Rückenverletzung nicht mehr antreten. So wurde Peter Schubert (TC Neupotz) kampflos Sieger des Turniers.

Bei den Herren 65 setzte sich Gerhard Mans (TUS Essen-Bergeborbeck) als Ungesetzter im Endspiel gegen die Nummer vier der Setzliste Frieder Goll (TC Bissingen/Teck) durch. Herbert Köhler (TC Dorfen) gewann das Turnier bei den Herren 70. Er triumphierte im Finale gegen Klaus-Peter Kather (TC Hopfen), der im Viertelfinale knapp die Oberhand gegen den Weilheimer Wolfgang Sonn behalten hatte. Verletzungspech hatte der Weilheimer Hans Trapp bei den Herren 75. Das TCW-Urgestein spielte sich bis ins Endspiel gegen Werner Selle (Luitpoldpark München) vor. Dort musste Trapp beim Stand von 5:3 für Selle jedoch verletzungsbedingt aufgeben.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Rubriklistenbild: © Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Detonationsgeräusch in Weilheim entpuppt sich als Übungsflug der Bundeswehr
Weilheim
Detonationsgeräusch in Weilheim entpuppt sich als Übungsflug der Bundeswehr
Detonationsgeräusch in Weilheim entpuppt sich als Übungsflug der Bundeswehr
Rücksicht macht Wege breit
Weilheim
Rücksicht macht Wege breit
Rücksicht macht Wege breit
Behutsamer Neustart für die Tiefstollenhalle
Weilheim
Behutsamer Neustart für die Tiefstollenhalle
Behutsamer Neustart für die Tiefstollenhalle
Neu zusammengesetzt
Weilheim
Neu zusammengesetzt
Neu zusammengesetzt

Kommentare