Erfolgreiche Teilnahme am Umweltprojekt "Kinder helfen Bienen"

Freund und nicht Feind

+
Halfen den Bienen: Die Kinder der Tagesstätten „Pumuckl“ und „St. Johann“. Mit auf dem Bild: Bürgermeisterin Manuela Vanni (li. außen) und Judith Scheuring (mit schwarzem Schal).

Peißenberg – „Ja, der ist lecker.“ Die Antwort der Kindergartenkinder war eindeutig, als Bürgermeisterin Manuela Vanni die versammelte Schar fragte, ob sie denn Honig mögen würden.

25 Kinder der Tagesstätte von St. Johann und 15 Kinder vom Pumuckl-Kindergarten hatten erfolgreich an dem von Imkerin Judith Scheuring initiierten und von der Gemeinde Peißenberg unterstützten Umweltprojekt „Kinder helfen Bienen“ teilgenommen. Dafür gab´s bei einem Pressetermin am Rathaus den verdienten Lohn: Eine Urkunde und Honig. Im Rahmen des Projekts wurde den Kindern Grundwissen rund um die Biene und deren Bedeutung für den Naturkreislauf vermittelt. „Es geht darum, die Biene als Freund zu sehen und nicht als Feind. Auf Freunde passt man auf“, erklärte Scheuring die pädagogische Intention. Für die Kinder seien die Kurse eine gute Möglichkeit, mit der Biene in Berührung zu kommen: „Seit Beginn des Projekts 2012 ist noch kein Kind gestochen worden – auch nicht am Bienenstand“, erzählte Scheuring schmunzelnd. Die Gemeinde unterstützt das Projekt aus Überzeugung: „Das Volksbegehren hat gezeigt, welche Wertschätzung die Biene hat. Durch das Projekt bringt man dieses Bewusstsein auf spielerische Art in die Köpfe der Kinder“, so Vanni.

Von Bernhard Jepsen

Auch interessant

Meistgelesen

Freie Wähler starten mit Romana Asam als Bürgermeisterkandidatin in den Wahlkampf
Freie Wähler starten mit Romana Asam als Bürgermeisterkandidatin in den Wahlkampf
Agenturbüro erstellt Planstudie für Umgestaltung des Peißenberger Bergbaumuseums 
Agenturbüro erstellt Planstudie für Umgestaltung des Peißenberger Bergbaumuseums 
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim
BRK-Blutspendedienst ehrt Lebensretter
BRK-Blutspendedienst ehrt Lebensretter

Kommentare