Königskrone gegen Narrenkappe – Die Weilheimer Festspiele präsentieren Shakespeares "König Lear"

Einer der letzten verbliebenen Getreuen (Heiko Dietz, li.) schwört dem vertriebenen König Lear (Matthias Eysen, re.) vor den Augen seines Narren (Yvonne Brosch, mi.) die Treue.

„Sagt mir, meine Töchter – Welche von euch liebt uns nun wohl am meisten?“ Allein diese Frage beschäftigt König Lear bei der Aufteilung seines großen britannischen Reiches unter seinen drei Töchtern. Auf diese einfache wie verhängnisvolle Frage folgt eine Tragödie um Intrigen, Lügen, Generationenkampf und Wahnsinn.

Während sich die älteren Töchter in falschen Schmeicheleien zu überbieten versuchen, will sich Lears Lieblingskind, die jüngste Tochter Cordelia, nicht an diesem unwürdigen Wettbewerb um das Erbe beteiligen und wird daraufhin verstoßen. Kaum das Erbe in Händen, wird Lear von seinen beiden anderen Töchtern vor die Tür gesetzt und endet als wahnsinniger Schatten seiner selbst. Gesetz und Moral werden zu einer Farce, es regieren Gewalt, Chaos und Zerfall in einem Kampf der Generationen um Macht und Herrschaft. Und wie es so oft ist bei Shakespeare – am Ende spricht nur der Narr die Wahrheit: „Du hättest nicht alt werden sollen, eh’ du klug geworden bist.“ Seit fünfzehn Jahren bringen die Weilheimer Festspiele die Klassiker der Theatergeschichte, aber auch moderne Stücke auf die Bühne des Weilheimer Stadttheaters. Auf dem Spielplan von Yvonne Brosch und Andreas Arneth standen dabei in den letzten Jahren Stücke wie Brechts „Mutter Courage“ oder Kleists „Der zerbrochene Krug“, die in Eigenproduktion inszeniert und ausgestattet wurden. Für diesen Herbst fiel die Wahl auf „König Lear“, das erste Shakespeare’sche Stück für die Weilheimer Festspiele. „Für einen Shakespeare bedarf es einer gewissen persönlichen Reife und eines guten Ensembles“, sagt Arneth. „Wir haben uns für König Lear entschieden, weil das Stück archaisch und urtypisch ist. Der Kampf der Generationen ist immer ein aktuelles Thema und somit Pflicht für die Bühne.“ Mit einem Ensemble aus freien Schauspielern, teilweise aus München, aber auch aus Weilheim, ist den Weilheimer Festspielen eine überzeugende Produktion gelungen. Die Inszenierung wird noch am 25., 26. und 28. Oktober im Stadttheater zu sehen sein. Karten sind im Kreisboten Kartencenter, Tel. 0881/9275869 erhältlich.

Meistgelesen

Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht

Kommentare