Für Schüler im Stadtgebiet Weilheim – CSU stellt Antrag

Busfahren zum Nulltarif ?

+
Kostenfreies Busfahren in der Stadt für Schüler mit Ausweis beantragt die CSU.

Weilheim – Ob aus Sorge, Bequemlichkeit oder weil der Schulweg zu lang ist: Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Eltern ihre Kinder täglich zur Schule bringen, wieder abholen und weiter zum Sport oder zur Musikschule fahren. Das muss nicht sein finden die Vertreter der CSU-Fraktion im Stadtrat Weilheim.

In einem Antrag wandte sich die Fraktion deshalb an Bürgermeister und Stadtrat. Obwohl das Stadtgebiet Weilheim in großen Teilen mit Bussen (RVO und Stadtbus) gut erschlossen sei, werden viele Kinder und Jugendliche per Elterntaxi herumgefahren. „Dies verursacht teilweise unnötigen Verkehr, was sowohl ökologisch als auch verkehrspolitisch nachteilig ist und auch für die als Chauffeure dienenden Eltern belastend ist“, heißt es in dem Schreiben. Ihr Vorschlag: Kostenfreies Busfahren für alle Schülerausweisbesitzer im kompletten Stadtgebiet. Dieses System würde nicht nur familienfreundlicher sein, auch die Umwelt könnte von dem geringeren Verkehrsaufkommen profitieren.

Zuerst müsse man jedoch noch verschiedene Aspekte und mögliche Auswirkungen prüfen, erklärte der Ordnungsamtsleiter Andreas Wunder. „Wir holen gerade Stellungnahmen der Busbetreiber ein“, so Wunder. Wenn zu viele Schüler plötzlich den Stadtbus nutzen würden, dann könne es passieren, dass die Kapazitäten nicht ausreichen und man größere Busse benötige. Diese können jedoch nicht alle durch die Wohngebiete fahren, erklärte Wunder mögliche Folgen. In circa einem Monat wisse man mehr.

Die Stadt Penzberg ist da schon einen Schritt weiter, da seit Anfang des Jahres ein sechsmonatiges Probesystem läuft, wodurch schülerausweispflichtige Kinder und Jugendliche die ganze Woche über im gesamten Stadtgebiet alle Busse kostenlos nutzen dürfen. Wie das vorläufige Projekt angenommen wird, kann der dortige Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann jedoch noch nicht sagen. „Momentan liegen keine großen Erkenntnisse vor“, so Holzmann, der das dem Schneechaos in den vergangenen Wochen und der Umstrukturierung zuschreibt. Ob so ein System Erfolg haben wird, kann erst dann entschieden werden, wenn „Pro und Kontra gegenüber stehen“, so Holzmann.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Dinter kandidiert
Dinter kandidiert
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg

Kommentare