Kreisbote spendet 1000 Euro an Fonds "Weilheimer Menschen in Not"

Helfen auf kurzem Weg

+
Bei ihrem Besuch im Medienhaus veranschaulichten Hans Medele, Stadtpfarrer Engelbert Birkle, Angelika Flock, die evangelische Pfarrerin Sabine Nagel und Wilhelm Handel (v.re.) Kreisboten-Verlagsleiter Helmut Ernst (3.v.li.) anhand von konkreten Fällen, warum es so wichtig ist, die Initiative „Weilheimer Menschen in Not“ mit Spenden zu unterstützen.

Weilheim – Wer denkt schon beim gemütlichen Bummel durch die Stadt daran, dass sich in Weilheim hinter mancher Türe bittere Armut verbirgt? Auch hier leben Menschen, die unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten sind und nicht wissen, wie sie die überfällige Heizkostenrechnung, den Schulausflug für den Filius oder das zerbrochene Brillenglas finanzieren sollen.

In der vergangenen Woche traf im Medienhaus am Weidenbach eine kleine Delegation der Initiative ein, die sich für „Weilheimer Menschen in Not“ engagiert und dafür sorgt, dass die Spendenkasse immer wieder aufgefüllt wird. Kreisboten-Verlagsleiter Helmut Ernst hatte sie eingeladen, um eine Spende in Höhe von 1 000 Euro zu überreichen. Ein stattlicher Betrag, den der Kreisbote mit eigenen Aktionen erwirtschaftet hat. So wurden bei einem vorweihnachtlichen Treffen auf dem Verlagsgelände mit Glühwein und Würsteln an Kreisboten-Kunden gratis Christbäume abgegeben. Viele Geschäftsleute revanchierten sich mit einem Obolus in die Spendenbox. Der Kreisbote verdoppelte den Betrag und spendet ihn für wohltätige Zwecke im Raum Weilheim.

Das Geld aus dem Fonds „Weilheimer Menschen in Not“, versicherten Pfarrerin Sabine Nagel von der evangelischen Kirchengemeinde Weilheim und Stadtpfarrer Engelbert Birkle, kommt „eins zu eins“ dort an, wo es am dringendsten gebraucht wird. Beide wissen nur zu gut, dass die Not im Alltag viele Gesichter hat und Familien ebenso treffen kann wie Alleinlebende. Nagel und Birkle entscheiden auf kurzem Wege über die Vergabe und Höhe der Zuwendung.

Pfarrer Birkle berichtete vom Brief einer Alleinerziehenden, der ihn sehr berührt hat. „Sie haben mir ein neues Leben ermöglicht“, hatte sich eine Mutter dafür bedankt, dass sie mit finanzieller Hilfe der Weilheimer Initiative ein Notebook anschaffen und sich selbstständig machen konnte.

Wer „Weilheimer Menschen in Not“ unterstützen möchte, kann auf das ökumenische Sozialkonto DE 06 7035 1030 0000 8943 78 unter dem Kennwort „Weilheimer Menschen in Not“ bei der Sparkasse eine Spende überweisen.

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Tüten mit Hundekot am Peißenberger Kirchplatz
Tüten mit Hundekot am Peißenberger Kirchplatz
Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Dinter kandidiert
Dinter kandidiert

Kommentare