kultUHRnacht lockt über 1 500 Besucher in Weilheims Lokale

Kunst, Musik und volle Kneipen

+
„GM & the Blues Busters“ sorgten im Schildbürger für gute Stimmung und einen Abend voller Ohrwürmer.

Weilheim – Ein voller Erfolg war die siebte Weilheimer Kulturnacht – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Teilweise waren die Lokale so überfüllt, dass es schwer war, rein oder wieder herauszukommen.

Egal, ob gleich zu Beginn oder kurz vor Mitternacht – der Besucherstrom schien schier nicht abzubrechen. Vor den Eingangstüren bildeten sich Menschentrauben aus Wartenden. Vor allem in und an der Fußgängerzone musste man Glück haben, um überhaupt noch in die Kneipen zu passen. 

Wer es jedoch schaffte, einen der begehrten letzten Stehplätze zu ergattern, konnte sich auf einen Abend mit hochkarätiger Musik und exzellenter Stimmung freuen. Im Schildbürger gab es eine ordentliche Ladung Blues, die sofort in die Beine ging. Ob des Platzes war mehr als Mitwippen aber leider nicht drin. Ebenso beim gut gelaunten „Orchester Kurzweil“ im Café Verweilheim, das mit Gypsyklängen und Schlagern Lust auf mehr machte. Ähnlich sah es bei den anderen Bands aus – super Musik, begeistertes Publikum, wenig Platz. 

Volle Kneipen bei der kultUHRnacht Weilheim 

Zum Ausschnaufen gab es in der Sparkasse Gelegenheit. Bei Kunst und Wein stellten einheimische Künstler ihre Werke aus. Besinnliche Momente bot die Aktion „Nightfever“ in der Stadtpfarrkirche. In einem Meer aus Kerzen beteten hier hunderte von Menschen und lauschten den stimmungsvollen Klängen der Musikgruppen. 

Die Veranstalter zeigten sich zufrieden. Gut 1 500 Eintrittsbändchen wurden insgesamt verkauft. „Mehr hätten wir nicht reinlassen können“, resümierte Rupert Reggel von Holiday Event. Denkbar sei, verriet er, im nächsten Jahr noch weitere Gaststätten miteinzubeziehen.

Von Ursula Gnadl

Meistgelesen

Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick
Ein denkwürdiges Jubiläum
Ein denkwürdiges Jubiläum

Kommentare