Das neue Murnauer Projekt "Kunstwirte" schafft eine Symbiose aus heimischer Kunst und Küche

Kunst und kulinarischer Genuss

+
Staffelseewirte und Betriebe, Künstler und der Markt Murnau mit seiner Touristinformation kooperieren bei dem neuen Projekt „Kunstwirte“: V. li. Marc Völker, Kirsten Luna Sonnenmann, Philip Schürlein, Alexandra Sichart, Ulrich Weisner, Michael Krönner-Bräu und Christian Bär.

Murnau – Murnau und das Blaue Land sind zum einen bekannt für ihre kunstreiche Vergangenheit und Gegenwart, zum anderen für ihre gute, regionale Gastronomie. Jetzt verbinden sich beide Stärken zu einem neuen Konzept: den „Kunstwirten“. Von 1. Mai bis 9. September bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, Kunst und Küche gemeinsam zu genießen.

Mittwochvormittag: Vertreter der beteiligten Betriebe, der Murnauer Touristinformation und Künstler treffen sich zum Pressegespräch im Restaurant „Auszeit“ – einem Teilnehmer der „Kunstwirte“. Ein paar Projektdetails gilt es noch zu klären, doch alles in allem herrscht eine entspannte Vorfreude. Um was es geht? Die Vorstellung eines neuen Projekts, bei dem heimische Künstler und Gastronomen zusammenarbeiten. Beteiligt sind neun Betriebe – Bischoff‘s Ähndl, Seerestaurant Alpenblick, Alpenhof Murnau, Hotel Angerbräu, Restaurant Auszeit, Schokoladenmanufaktur, Griesbräu Murnau, Herzogin Anna und Gasthof zum Stern – bei denen insgesamt 13 Künstler ausstellen. „Wir bringen die Kunst zu den Menschen“, so Marc Völker. Ausgestellt werden Bilder, Skulpturen und Fotografien unterschiedlichster Stilrichtungen.

Rund ein halbes Jahr arbeiten die Beteiligten aktiv an der Umsetzung der Grundidee, die schon viele Jahre zurückreicht. Dass sich Zusammenarbeit lohnt, wissen die Staffelseewirte seit gut zehn Jahren.

Das Programm der„Kunstwirte“

Los geht es vom 2. bis 10. Mai mit den Vernissagen. Dabei stellen die Künstler sich und ihre Werke erstmals (Termine siehe Infokasten) in den Lokalitäten der Wirte vor. Die Werke können dann bis September von jedem bei einem Besuch der Gastronomien beziehungsweise der Schokoladenmanufaktur besichtigt werden.

Ein besonderes Angebot sind die Kunst-Gourmet-Reisen. Immer am zweiten Donnerstag und Freitag im Monat startet um 17.30 Uhr ein Bus am Kultur- und Tagungszentrum. Der Bus steuert insgesamt fünf Gastronomien an, wo jeweils ein Gang mit passendem Getränk serviert wird und das Werk des dort ausstellenden Künstlers im Fokus steht. Die Reise wird von einem Kunstverständigen begleitet und es ist geplant, dass die Künstler ihre Werke selbst vor Ort den Gourmetreisenden nahe bringen. Für die Kunst-Gourmet-Reisen ist eine Anmeldung, bis spätestens am Montag vor der Tour, bei der Touristinformation Murnau erforderlich.

Den Abschluss am 9. September bildet das Kunstwirte- Fest im Kultur- und Tagungszentrum. Dabei kommen alle Künstler und die Staffelseewirte noch einmal zusammen. In einer großen Gemeinschaftsausstellung zeigen alle Künstler ihre Werke und die Wirte sorgen für die kulinarischen Genüsse. Vervollständigt wird das Fest durch Musik und ein zeitgenössisches Theaterprojekt.

Wer seine Unterstützung für die „Kunstwirte“ optisch zum Ausdruck bringen möchte, der kann einen der Logo-Pins erwerben. „Es muss eine Sache der Ehre sein, so einen Pin zu tragen“, war da aus der versammelten Runde beim Pressetermin zu hören.

Weitere Informationen rund um das Projekt und das gesamte Programm gibt es auf der Internetseite www.kunstwirte.de, bei der Touristinformation und im Begleitheft, das bei allen Teilnehmern ausliegt.

Die teilnehmenden Künstler

Susanne Assum ist Bildhauerin, die ihre Ausbildung in Garmisch-Partenkirchen und Barcelona absolvierte. 15 Jahre arbeitete sie in Katalonien und ist seit 2012 in Murnau ansässig.

Der in Murnau lebende Max Ottenwälder ist ein international tätiger Gestalter und Designberater. Er begeisterte sich schon als Kind für Formgebungen und erwarb sein Diplom als Industrial Designer. Seit 1990 gehört Draht wickeln zu seiner künstlerischen Betätigung.

Multipel künstlerisch tätig ist Christina Dichtl aus Bad Bayersoien. Zu ihrem Repertoire gehören die Bildhauerei und Malerei, aber auch Kalligraphie, Mosaik und Drucktechnik. Die Grundlagen dafür lernte sie bei ihrer Holzbildhauerausbildung und an der Akademie der bildenden Künste.

Astrid Badstöber wurde 1940 in Komotau geboren. Die Wahl-Murnauerin erschafft seit 1989 in ihren Bildern eine eigene Welt als phantastische Realistin.

Die Fotografin Kirsten Luna Sonnemann sieht seit 2008 das Blaue Land auf ihre besondere Weise. Sie betreibt ein Fotostudio und das Kunst und Kultur Projekt www.Kuhaus.de in Murnau.

Gerd Lepic ist Psychologe, Kunsttherapeut und Maler und lebt seit 1991 im Oberland. Sein künstlerischer Werdegang ging vom Aquarell über die Grafik zu tiefgründigen Werken.

Der gebürtige Weilheimer Marc Völker lebt die Kunst auf vielfältige Weise. Street art, Schmiedekunst, Kunsttherapie, Skulptur, Performance, Grafik, Eisenbilder, Malerei und seit 2013 das Kuhaus sind fester Bestandteil seiner Tätigkeit.

Luisa Koch lebt in Uffing am Staffelsee und hatte bereits diverse Ausstellungen in Deutschland, Amerika und Österreich. Sie absolvierte eine Holzbildhauerlehre in Garmisch-Partenkirchen; zu den weiteren Stationen gehören ein Stipendium an der Manchester Metropolitan University und das Studium an der LMU in München.

Silke Lühr studierte Kunst in Sydney, arbeitete in Australien und Griechenland und ist seit über 20 Jahren in Murnau tätig. Ihr künstlerisches Wirken umfasst Malerei, Bildhauerei und Grafik.

Joachim F. Giessler findet immer wieder aufs neue zurück zu seiner Heimat und erlebt diese neu. Seine Kunst folgt einer klaren Form.

Jutta Brachwitz ist seit den 1980ern freischaffende Künstlerin und seit den 1990ern Dozentin für Malerei in Murnau und Mitglied in Kunstvereinen. Sie arbeitet in den Bereichen Malerei, Keramik, Stoff und Grafik.

Die Grafik-Designerin und Illustratorin Veronika Neuerburg lebt und arbeitet in München und Murnau. Mit Liebe zum Detail erzählt sie dem Betrachter ihrer Werke die unterschiedlichsten Geschichten.

In Bremen geboren ging er auf See, studierte Grafik in Amsterdam und kam schließlich nach Murnau: Willem Bredemeyer. Sein Stil entwickelte sich vom Realismus zur Abstraktion. Er ist sowohl national als auch international vertreten, Mitglied zum Beispiel bei Tusculum und Euroart.

Die Zukunft der „Kunstwirte“

Das wird „hoffentlich ein immer wiederkehrendes Konzept“, erklärte Ulrich Weisner. „Wir machen das mal drei Jahre und schauen, wie es läuft“, so Weisner weiter. Sollte das Projekt großen Anklang finden, könnte es sich zu einer festen Veranstaltung im Jahresprogramm entwickeln. Das zumindest hoffen die Beteiligten. Welche Künstler und Gastronomen im nächsten Jahr beteiligt sein werden, steht noch nicht fest. Wer in diesem Jahr also nicht dabei ist, könnte schon mal für das nächste vorplanen. Die diesjährigen Teilnehmer betrachten das Projekt schon jetzt als Gewinn: Die Zusammenarbeit und Vernetzung von Kunst und Gastronomie wird stetig verbessert.

Vernissagen

Dienstag, 2. Mai, 18 Uhr

Alpenblick: Susanne Assum

Mittwoch, 3. Mai, 19 Uhr Angerbräu: Max Ottenwälder, Christina Dichtl, Astrid Badstöber

Donnerstag, 4. Mai, 19 Uhr Griesbräu: Kirsten Luna Sonnemann

Freitag, 5. Mai, 18 Uhr Herzogin Anna: Gerd Lepic, Marc Völker

Samstag, 6. Mai, 18 Uhr Ähndl: Luisa Koch

Sonntag, 7. Mai, 19 Uhr Stern: Silke Lühr, Joachim F. Giessler

Montag, 8. Mai, 19 Uhr Alpenhof: Jutta Brachwitz

Dienstag, 9. Mai, 19 Uhr Krönner: Veronika Neuerburg

Mittwoch, 10. Mai, 19 Uhr Auszeit: Willem Bredemeyer

Termine der Kunst-Gourmet-Reise

Donnerstag, 11. Mai

Freitag, 12. Mai

Donnerstag, 8. Juni

Freitag, 9. Juni

Donnerstag, 13. Juli

Freitag, 14. Juli

Donnerstag, 10. August

Freitag, 11. August

Infos: www.kunstwirte.de

Von Melanie Wießmeyer


Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare