Heimatkundliches Jahrbuch 2018 liegt auf

320 Seiten Heimat

+
Der Heimatverband Lech-Isar-Land e.V. stellte in Weilheim das neue Jahrbuch vor. V. li.: Georg Findler, Schriftführer; Klaus Gast, zweiter und Bernhard Wöll, erster Vorsitzender; Klaus Hecker und Alexandra Grünbauer, Firma Mohrenweiser; Thomas Dorsch, dritter Vorsitzender; Josef Mini; Rechnungsprüfer und Matthias Ueckermann, Firma Mohrenweiser.

Landkreis – Der Pädagoge, Lehrer, Gemeindeschreiber, Musiker und mehrfache Vereinsgründer Ferdinand Fendt (1843-1888) war in Marnbach ein besonders engagierter Bürger, der die Gemeinde nachhaltig prägte und auf das gesellschaftliche Leben vielfältig einwirkte. Fast 130 Jahre nach seinem Tod soll mit der „Ferdinand Fendt Straße“ in Marnbach an diesen besonders engagierten Bürger gedacht werden. Dieser Beitrag ist einer von vielen, der im heimatkundlichen Jahrbuch 2018 seinen Platz gefunden hat.

„Unter der Schriftleitung von Kreisheimatpfleger Klaus Gast haben wieder viele qualifizierte Autoren mit Aufsätzen zu Themen aus den Bereichen Geschichte, Kunst, Kultur, Musik, Technik und Literatur zum Gelingen des traditionellen Jahrbuchs beigetragen“, berichtet der Heimatverband. Wie jedes Jahr umfasst das Werk wieder 320 Seiten und 1 400 Exemplare. Seit 1924 erscheint diese Publikation jedes Jahr mit unterschiedlichen Beiträgen rund um das Lech-Isar-Land. Diesmal ziert eine Postkarte von 1925 den Umschlag des Buches, auf welcher das damals neue Walchenseekraftwerk am Kochelsee zu sehen ist. Zudem verweist die Karte auf die im Jahrbuch beschriebene Geschichte des Kraftwerks aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Im Raum Weilheim-Schongau befassen sich Beiträge mit dem kürzlich errichteten Gedenkstein an der Römerstraße, dem Weilheimer Maler Anton Mangold und dem Kammerorchester Weilheim.

Wer sich für die interessanten Beiträge des Lech-Isar-Landes interessiert kann das Jahrbuch für 15 Euro käuflich erwerben. Es ist in folgenden Buchhandlungen erhältlich: Buchgalerie Schongau, Buchhandlung am Bach in Peiting, Lesbar Weilheim, Peißenbuch Peißenberg, Buchhandlung Stöppel.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Peißenberger schwer verletzt
Peißenberger schwer verletzt
Ein Vorbild für die Gesellschaft
Ein Vorbild für die Gesellschaft
Große Weihnachtsfreude
Große Weihnachtsfreude
Wieder im gelobten Land
Wieder im gelobten Land

Kommentare