Stadtpfarrer ab April 2014 in Diözesanleitung eingebunden

Lindl verlässt Weilheim

+
Dr. Ulrich Lindl: „Ich gehe schweren Herzens aus Weilheim weg.“

Weilheim – Die Nachricht kam völlig überraschend und machte nach dem Sonntagsgottesdienst in Mariae Himmelfahrt schnell die Runde: Stadtpfarrer Dr. Ulrich Lindl verlässt Weilheim. 

Lindl wird die Pfarreiengemeinschaft Weilheim nur noch bis Anfang 2014 leiten und ab 1. April in das Bischöfliche Ordinariat nach Augsburg wechseln, wie er den erstaunten Gläubigen erklärte.

In einem Gespräch mit unserer Zeitung betonte der 50-Jährige, dass ihn die Entscheidung von Bischof Dr. Konrad Zdarsa vor drei Wochen selbst total überrascht hatte. Lindl erfuhr von seiner neuen Aufgabe, als ihm der Bischof im Oktober bei seiner Ernennung zum Geistlichen Rat persönlich die Urkunde überreicht hatte. „Ich kann mich dem Wunsch unseres Bischofs nicht verschließen, der für mich eine andere Verwendung vorgesehen hat“, wirbt er um Verständnis.

Lindl wird im Bischöflichen Ordinariat Augsburg als Leiter der Hauptabteilung III „Kirchliches Leben“ eine „sehr verantwortungsvolle Aufgabe“ übernehmen. Weilheims Stadtpfarrer soll dort künftig für Orden, Mission, spirituelle Dienste und Verbände zuständig sein und das kirchliche Leben in der Diözese koordinieren.

Lindl dankt den Gläubigen für ihr Vertrauen und hätte sich „noch einige Jahre in Weilheim gewünscht, um hier mit vielen engagierten Mitarbeitern das Pfarrleben ideenreich weiter gestalten zu können. Unsere Pfarrgemeinden sind schon gut zusammengewachsen. Es war eine sehr intensive, wertvolle Zeit“, stellt er rückblickend fest. Lindl ist seit fünf Jahren für die Pfarreiengemeinschaft Weilheim verantwortlich, die neben Mariae Himmelfahrt noch die Pfarreien St. Pölten, Marnbach, Deutenhausen und Unterhausen umfasst.

Wie das Bischöfliche Ordinariat zusichert, werde von Augsburg aus „alles unternommen“, damit die Weilheimer Katholiken zum 1. April 2014 einen neuen Stadtpfarrer bekommen. Die Stelle ist im Amtsblatt der Diözese Augsburg ausgeschrieben. Lindl wird Weilheim bereits Anfang 2014 verlassen, um sich auf seine neue Herausforderung vorzubereiten. Für die Zeit dazwischen soll eine „Vertretungsregelung“ getroffen werden. An die Kirchgänger wandte sich Lindl mit den Worten: „Am ersten Advent vor fünf Jahren bin ich in Weilheim angekommen. Es fällt mir nicht leicht, am ersten Advent meinen Weggang bekanntzugeben.“

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare