Mut machen, Halt geben – Fünf Jahre WALZ: Treffpunkt wird von Arbeitssuchenden gut angenommen

Erwin Helmer kam zum 5. WALZ-Geburtstag nicht mit leeren Händen. In seiner „Elefantenmaus“ steckten 200 Euro. Marianne Spielhaupter nahm die Spende entgegen. Foto: Hofstetter

Kein Job, Zoff in der Familie. Auch die Freunde bleiben weg, seit das Geld für Unternehmungen fehlt. Da tut es gut, sich einmal in der Woche mit Menschen, die dieses Los teilen, an den gedeckten Frühstückstisch zu setzen, sich auszutauschen im Weil­heimer Arbeits-Losen-Zentrum WALZ.

Auf dem Schokoladenkuchen, den KAB-Sekretärin Petra Reiter beim Pressegespräch auf den Tisch stellt, recken sich die Flammen der fünf Geburtstagskerzen trotzig empor. Als wollten sie die Botschaft vermitteln: Gib niemals auf! Seit fünf Jahren kümmern sich Marianne Spielhaupter und Lilo Leidecker um Arbeitssuchende aus Weilheim und Umgebung, machen ihnen Mut, unterstützen sie bei Behördengängen. „Ich nehme mir vor allem Zeit“, sagt Spielhaupter, die es als „echten Glückfall“ empfindet, dass sie dieses Projekt leiten darf. Wichtig sei, die Menschen aus ihrer Isolation herauszuholen. Zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins trage ein Theaterseminar bei, das aufgrund seines Erfolges wiederholt werden soll. Erwin Helmer, damals Betriebsseelsorger und heute KAB-Diözesanpräses in Augsburg, hat WALZ vor fünf Jahren zusammen mit den KAB-Ortsvorsitzenden Lilo Leidecker und Hermann Albrecht in der Trägerschaft von Caritas und Christlicher Arbeiterhilfe (CAH) auf den Weg gebracht. Unterstützt von der Weil­heimer Tafel, welche die Lebensmittel für das gemeinsame Frühstück und die Brotzeit liefert, und cofinanziert durch das Jobcenter Weilheim. In der von Männern dominierten Montagsrunde (10 bis 12 Uhr) wird viel politisiert, donnerstags (15 bis 17 Uhr) wird beim Frauentreff gern Rommé gespielt, erzählt Spielhaupter. Für ihre Gäste, die mittwochs von 10 bis 14 Uhr noch zur Einzelberatung ins Katholische Regionalzentrum an der Waisenhausstraße 1, Rückgebäude, 1. Stock, Zimmer 15, kommen können, ist die Erfahrung wichtig, „dass es anderen genauso geht“. Um die zehn Besucher ab 45 Jahren zählt Spielhaupter bei den Gruppentreffen. „Arbeitslose haben wenig Lobby in einer Region mit Vollbeschäftigung“, stellt Petra Reiter, die auch CAH-Kreisvorsitzende ist, fest. Für manche Gäste, hat Betriebsseelsorger Andreas Kohl erfahren, ist es ein Hoffnungsschimmer, von anderen zu erfahren, „dass man aus der Hartz IV-Problematik auch wieder rauskommen kann“. Beratung und Teilnahme am WALZ-Projekt sind kostenlos und vertraulich. Mehr Infos: Tel. 0881/94915.

Meistgelesen

Weilheimer Gesundheitstag
Weilheimer Gesundheitstag
Musikalisch durch die KultUHRnacht
Musikalisch durch die KultUHRnacht
Gesundheitstag war ein Publikumsmagnet
Gesundheitstag war ein Publikumsmagnet
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare