Gelassen und fit in neues Lebensjahr

Maria Schuster begeht 100. Geburtstag – Feier soll nachgeholt werden

+
Maria Schuster an ihrem Ehrentag zusammen mit Bürgermeister Markus Loth.

Weilheim – Bürgermeister Markus Loth gratulierte Maria Schuster zu ihrem 100. Geburtstag, den die Jubilarin vergangene Woche feierte.

Coronabedingt konnte kein großes Fest stattfinden. Sobald es die Umstände erlauben, soll es aber nachgefeiert werden. So erfolgten die Gratulationen vorwiegend über das Telefon, doch einige Gäste überbrachten persönlich ihre Glückwünsche. Die Jubilarin nimmt die Einschränkungen gelassen. „Im Krieg und in den Jahren danach mussten wir auf mehr verzichten.“

Maria Schuster wohnt seit ihrer Geburt in ihrem Elternhaus, das jetzt dem Neffen und seiner Frau gehört. Von beiden wird sie bestens versorgt, legt aber Wert auf die eigene Haushaltsführung. Sie benötigt dazu zwar verschiedene Hilfen, „weil der Körper nicht mehr so mitmacht“.

Geistig ist sie aber noch fit, organisiert ihr Leben und füllt sogar selbst die Steuererklärung aus. Als ehemalige Kassenleiterin des Tierzuchtamtes kann sie mit Zahlen immer noch gut umgehen. Maria Schuster freut sich auf die Zeit nach Corona, wenn sie wieder im Bürgerheim Besuche machen kann. Dort findet sie noch alte Bekannte und sogar eine Schulfreundin.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesen

Peißenberg beteiligt sich erstmalig am Stadtradeln
Peißenberg beteiligt sich erstmalig am Stadtradeln
Anna packt aus: "Teatro Coronato" setzt Programm mit Monolog einer Theater-Souffleuse fort
Anna packt aus: "Teatro Coronato" setzt Programm mit Monolog einer Theater-Souffleuse fort
Weilheimer Oberlandschulen verabschieden vier Abschlussklassen
Weilheimer Oberlandschulen verabschieden vier Abschlussklassen
Sängerin Anamica Lindig initiiert Diskussionsrunde zu Existenznöten in der Kulturbranche
Sängerin Anamica Lindig initiiert Diskussionsrunde zu Existenznöten in der Kulturbranche

Kommentare