Maria Schwab ist mit 101 Jahren Weilheims zweitälteste Bürgerin 

Jubilarin trinkt noch gern ein Schlückerl Sekt 

+
Zweiter Bürgermeister Ingo Remesch (li.) überbringt Maria Schwab die Grüße des bayerischen Ministerpräsidenten. Re. Sohn Wolfgang.

Weilheim - Dass Maria Schwab am 29. Januar so viel Besuch bekam, hatte einen ganz besonderen Grund: Die drei Kinder und Enkelin Gesa kamen angereist, um mit ihrer Mutter und Oma den 101. Geburtstag zu verbringen.  

Post vom bayerischen Ministerpräsidenten, eine Münze und einen prächtigen Blumenstrauß hat Zweiter Bürgermeister Ingo Remesch (re.) der hochbetagten Jubilarin Maria Schwab (mi.) mitgebracht, als er ihr im städtischen Bürgerheim zum 101. Geburtstag gratulierte. „Schön“, murmelte Maria Schwab nur für die Angehörigen hörbar, als ihr Sohn Wolfgang (re.) den mit rosa Gerbaras gebundenen Strauß hinhielt. Maria Schwab war mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann, beide gebürtige Bayern, im Ruhestand vom Ruhrgebiet nach Weilheim gezogen. Im Bürgerheim, wo sie seit zehn Jahren lebt, „wird unsere Mutter bestens versorgt“, stellte Tochter Ursula Völker dankbar fest. Ihre Schwester Helga Schwab kam aus Frankreich angereist, um mit der Familie den Geburtstag der Mutter zu feiern. Vier Enkel und sieben Urenkel zählen inzwischen dazu, und im Familienverband wird abwechselnd dafür gesorgt, dass Weilheims zweitälteste Bürgerin regelmäßig Besuch von ihren Angehörigen bekommt. „In Weilheim“, erzählen ihre Kinder, hat Maria Schwab „die besten Jahre ihres Lebens verbracht“. Schon in jungen Jahren hatte die Jubilarin, die noch gern an einem Gläschen Sekt nippt, Durchsetzungskraft bewiesen und sich zur Medizinisch Technischen Assistentin ausbilden lassen. Nach der Geburt ihrer Kinder stand für Maria Schwab die Familie im Mittelpunkt.

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
Schneller Fahndungserfolg
Schneller Fahndungserfolg
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"

Kommentare