Neuer Wirtschaftsförderer, Martin Weidehaas, stellt seine Arbeitsschwerpunkte vor

100-Tage-Frist vorbei

+
Martin Weidehaas an seinem Arbeitsplatz.

Landkreis – Die Zahl 100 ist eine wichtige Größe in der Arbeitswelt. Nach 100 Tagen ist nämlich die Schonfrist für Neulinge vorbei und es wird Bilanz gezogen. So auch bei Martin Weidehaas, der seit gut drei Monaten die Stabsstelle „Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung“ am Landratsamt Weilheim-Schongau führt.

Beim Pressegespräch wirkte Landrätin Andrea Jochner-Weiß sichtlich erleichtert: „Es ist ein unglaublicher Glücksfall, dass wir Herrn Weidehaas für uns haben gewinnen können.“ Aufgrund eines Krankheitsfalles war die Leitung der Kreisentwicklung lange Zeit „völlig unbesetzt“, weshalb die Stabsstelle in der Zwischenzeit von Christiane Wurm (Wirtschaftsförderung Landratsamt) „aufrecht erhalten wurde“.

Weidehaas, der seit 1. April der neue Chef der Stabsstelle und zugleich Wirtschaftsreferent im Landkreis ist, habe die Stelle in einer „unglaublichen Geschwindigkeit“ wieder zum Laufen gebracht. „Es freut mich, dass Sie mit diesem Tempo vorlegen und neue Projekte in Angriff nehmen“, betonte die Landrätin.

Auf die Projekte und weitere Arbeitsschwerpunkte der Stabsstelle für die Jahre 2019 bis 2021 ging Weidehaas ein. Dabei betonte der neue Wirtschaftsförderer, dass „bewährte Dinge“ weitergeführt werden sollen. Dazu zählen unter anderem die Jobmesse, das Hochschulforum, die Azubi Akademie und der Ausbildungskompass, die in der Stabsstelle zusammenlaufen. Des Weiteren zählen die Öffentlichkeits- und Gremienarbeit sowie die Beratung von Unternehmen zu den Aufgaben der Stabsstelle. Neben Bewährtem setzt Weidehaas aber auch auf neue Projekte, die sich teilweise noch in der Planung befinden:

– Ab September wird der Wirtschaftsbeirat, bestehend aus Vertretern von Politik und Wirtschaft, weitergeführt.

– 2020 soll wieder ein Wirtschaftspreis (Standortprofi) verliehen werden, für den sich Unternehmen bewerben können. „Jedermann wird die Möglichkeit haben, ein Unternehmen vorzuschlagen, das dann durch den Wirtschaftsbeirat bewertet wird“, erklärte Weidehaas.

– Noch in diesem Herbst wirkt die Stelle an der Kampagne „Made in Oberland“ von Radio Oberland mit, bei der verschiedene Unternehmen aus Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen durch eine redaktionelle Berichterstattung vorgestellt werden sollen.

– Geplant ist auch das Fachkräfteforum „0-8-12“, das Frauen, die den Wiedereinstieg von der Elternzeit in die Berufswelt wagen, unterstützen soll. „Wir als Landkreis sind Partner und übernehmen die Schirmherrschaft“, berichtete Weidehaas.

– Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Weiterführung und Ausarbeitung des Marktes „PuRegio“, der 2021 erneut stattfinden soll. Auch ist ein Auftritt bei der Orla (Oberland Ausstellung) geplant sowie „vielleicht“ auf der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin.

– Im Frühjahr 2020 befasst sich die Veranstaltung „Fit für den Stabwechsel“ mit dem Thema der Nachfolgeproblematik bei Firmen und Unternehmen.

– In Zukunft soll die Internetseite des Landratsamtes mit Terminen und Projekten der Wirtschaftsförderung bespickt werden. „Die Seite ist momentan noch fast blank“, gestand Weidehaas.

– Auch startet die Wirtschaftsförderung nach Pfingsten 2020 die Ausbildungsoffensive „Lets go Handwerk“ für SchülerInnen der achten Klassen der Mittelschulen aus dem ganzen Landkreis. Mit dem Bus werden die Schüler an einem Tag zur Kreishandwerkerschaft ins Bildungszentrum Weilheim gebracht, wo sie mit Azubis und Firmeninhabern ins Gespräch kommen können.

Zudem soll es „künftig ein Treffen der Wirtschaftsförderer der größten Landkreiskommunen aus Weilheim, Schongau und Penzberg geben“, so Weidehaas. Randbezirke sollen ebenfalls enger angebunden werden.

Als Projektbudget stehen der Wirtschaftsförderung im Landkreis jährlich circa 90 000 Euro zur Verfügung.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Weitere "Schockanrufe" in Weilheim und Murnau
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer
Sondersitzung Entlastungsstraße Weilheim: Zentrumstunnel ist zu teuer
Flock tritt für Weilheimer CSU als Bürgermeisterkandidatin an
Flock tritt für Weilheimer CSU als Bürgermeisterkandidatin an

Kommentare