Um vorbereitet zu sein

Murnau: Antrag für Starkregengefahrenkarte

Starkregen
+
Zwar seien die Gefahren für Murnau bezüglich des Starkregens überschaubar, dennoch solle man vorbereitet sein.

Murnau – Die Freie Wählergemeinschaft hat an den Markt Murnau einen Antrag zur Erstellung einer Starkregengefahrenkarte und weiterer Schutzmaßnahmen vor Schäden durch Wasser gerichtet.

„Die katastrophalen Ereignisse“ in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nimmt die Wählergemeinschaft zum Anlass für ihren Antrag. Unter anderem folgende Punkte schlägt der Vorsitzende Welf Probst vor:

• die Erstellung einer Starkregengefahrenkarte für das gesamte Gemeindegebiet. Die Feuerwehr ist mit einzubeziehen, dort sind Erkenntnisse aus bisherigen Problemzonen vorhanden.

• eine sehr kritische und vorausschauende Betrachtung in Bereichen kleinster Bachläufe, zum Beispiel Weindorfer Senke

• Verringerung von Flächenversiegelung auf dem Gemeindegebiet. Diese ist bei allen Neubauten aufs Geringste zu beschränken oder anderweitig zu umgehen, aber auch zu kontrollieren.

• der Umbau zu einer „Schwammstadt“, zum Beispiel grüne Dächer, Regen-Rückhalteflächen, Rigolen.

• Vor Ausweisung von neuem Bauland sind kritische Betrachtungen zur Hydrologie vorrangig zu hinterfragen.

• Neue Bauten in potentiell kritischen Lagen sollen eher höher aus dem Bodenniveau herausbauen können (Beispiel frühere Bebauungen quasi mit einem Hochparterre). Bauherren müssen so bauen können, dass zusammen mit wasserdichtem Beton die Keller vor Überflutung geschützt sind.

• starke Bodenverdichtung durch Landwirtschaftliche Maschinen ist ein weiterer Grund für oberflächlich abfließendes Regenwasser.

• Bereiche und Stellen die heute schon immer wieder voll laufen, wie vor dem Gewerbegebiet Straßäcker, Froschhausen, oder wie die Seidlstraße, müssen umgehend mit mehr Ablaufmöglichkeiten umgebaut werden.

• grundsätzlich sind Straßen in viel kürzeren Abständen und mit durchlässigen Oberflächen so zu entwässern, dass gar nicht erst ein breiter Fluss mit hohem Wasserstand entstehen kann.

• die Infrastruktur ist Krisenfest zu machen.

• ein weiterer Baustein außerhalb der geschlossenen Wohnbebauung ist die Loisach; die Renaturierung des begradigten Flusslaufes auf Murnauer Flur, damals zur besseren Befahrbarkeit für die Flößerei Mitte des 19. Jahrhundert entstanden, sollte zum Schutz der Unterlieger wieder in den ursprünglichen Verlauf verlegt werden um damit die Fließgeschwindigkeit zu bremsen.

„Wir sollten mit diesen und weiteren Maßnahmen nicht warten und hiermit unseren Markt auf zukünftige Situationen vorbereiten“, schreibt Probst.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Weilheim
Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Naturerlebnistag in Weilheim
Weilheim
Naturerlebnistag in Weilheim
Naturerlebnistag in Weilheim
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
Weilheim
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
»Verborgene Engel« unter den Fittichen der evangelischen Diakonie
Weilheim
»Verborgene Engel« unter den Fittichen der evangelischen Diakonie
»Verborgene Engel« unter den Fittichen der evangelischen Diakonie

Kommentare