Für Aussage zum Wohnungsbau:

Murnauer Bürgermeister erntet Kritik

Kemmelpark Murnau
+
Dort, wo einst Kasernengebäude standen, finden sich heute im Kemmelpark Räume für Wohnen und Gewerbe.
  • VonAntonia Reindl
    schließen

Murnau – Die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates ist fast rum, rund zweieinhalb Stunden sind vergangen, aber Dr. Michael Rapp (CSU) muss dann doch noch etwas loswerden, dass ihm sauer aufgestoßen zu sein scheint. Vor Kurzem verfolgte er ein Radiointerview mit Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) und wurde einer Aussage gewar, die ihm so gar nicht behagt.

In diesem Interview habe der Rathauschef geäußert, dass man in Murnau in Sachen Wohnbau geschlafen habe, berichtet Dr. Rapp. Dass man ganz und gar nicht geschlummert habe und sogar sehr wach war, davon scheint Dr. Rapp überzeugt. Er will Beutings „Gedächtnis auf die Sprünge helfen“, erinnert an die Hagener Straße sowie an den Kemmelpark, wo man über 60 Wohnungen gebaut habe. Und das sei „nicht der Verdienst des Bürgermeisters“ gewesen, sondern des ganzen Marktgemeinderates. Weder das Gremium, noch die Verwaltung zu erwähnen, „finde ich unrühmlich“.

Kritik, auf die Beuting durchaus zu reagieren wusste – zunächst. Seine Antwort hätte sich auf den sozialen Wohnungsbau bezogen, den man zuletzt 1996 an der Barbarastraße vorangebracht hätte, was „mit Sicherheit auch den allgemeinen Rahmenbedingungen geschuldet“ gewesen sei. Gewiss will er nicht unerwähnt lassen, „dass wir im Kemmelpark und an der Hagener Straße tätig geworden sind“.

Eine Antwort, die Dr. Rapps Kritik keinesfalls entkräftet. „Ich denke, Sie hätten es differenzieren müssen“, sagt der ehemalige Rathauschef. „Ich muss dem Altbürgermeister schon beipflichten“, meint Welf Probst (FWG). „Wir haben schon einiges auf den Weg gebracht“, betont er, „allein der Kemmelpark ist ein Riesenprojekt“. Damit reißt die Kritik an Beutings Aussage nicht ab. Auch Rudolf Utzschneider (CSU) möchte etwas loswerden. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell Sie Antworten finden“, sagt er zum Bürgermeister. Das Thema des Interviews sei bezahlbarer Wohnraum und nicht sozialer Wohnungsbau gewesen, betont Utzschneider, der am Tag nach der Sitzung die entsprechenden Mitschnitte des Interviews an Gemeinderatskollegen und Presse sendet. „Sie haben es halt gesagt“, meint Utzschneider und legt dem Rathauschef damit nahe, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist. Nun solle er sich nicht „davonschleichen“ und sich stattdessen entschuldigen.

Eine Entschuldigung aber ist an diesem Abend nicht vom Rathauschef zu hören. Stattdessen springt Michael Manlik (ÖDP/Bürgerforum) in die Bresche – jedoch mit einer gewissen Zurückhaltung. Er könne die Aussage des Rathauschefs „schon einigermaßen nachvollziehen“. In Sachen Wohnbau „sei zwar was gemacht worden, aber viel zu wenig“.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsamt Weilheim-Schongau muss Strategie ändern
Weilheim
Gesundheitsamt Weilheim-Schongau muss Strategie ändern
Gesundheitsamt Weilheim-Schongau muss Strategie ändern
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!
Weilheim
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!
Elektromobilitätsmesse des Staffelsee Gymnasiums Murnau
Weilheim
Elektromobilitätsmesse des Staffelsee Gymnasiums Murnau
Elektromobilitätsmesse des Staffelsee Gymnasiums Murnau
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!
Weilheim
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!
Baufacharbeiter aufgepasst: Stellen mit Idealbedingungen zu vergeben!

Kommentare