Museum ins Rampenlicht gesetzt – "Geist"-reiche Inszenierung lockte viele Weilheimer auf den Marienplatz

Ein Meer aus Farben wurde an die Hauswand des Stadtmuseums projiziert. Foto: Jazbec

Der fünfjährige Valentino aus Hohenpeißenberg ist am Dienstag extra länger aufgeblieben, damit er sich das bunte Farbenspiel, welches auf das Weilheimer Stadtmuseum vom Künstler Philipp Geist projiziert wurde, ansehen konnte.

Gegen 21 Uhr wurde aus dem hellen, historischen Gebäude des Stadtmuseums ein wahres Kunstwerk. Bunte Strukturen zeichneten sich an den Wänden ab, Wörter wie „Zeit“, „Zukunft“ und „Trep- pe“ huschten entlang. Ein ständig wechselndes Farbenspiel begeisterte um die 50 Zuschauer, die sich am Marienplatz versammelt hatten. Mal sah es so aus, als würden Autoreifen, die in grüne Farbe getränkt waren, über das Mu- seum rollen und bunte Laser-Linien, die kreuz und quer auf das Gebäude abgelichtet wurden, ließen es in einem neuen Licht erstrahlen. Der Künstler des Lichts ist Philipp Geist. Auch wenn er nicht mit Pinsel und Leinwand arbeitet, sondern eher mit Projektor, Computer und Kamera, interessieren ihn Farben, Flächen und das Abstrakte. Die Lichtinstallationsshow in Weilheim war „spontan zusammengestellt“, erklärte Geist, der nach seiner Inszenierung viel Applaus bekam. Gegen 22.30 Uhr war die Show zu Ende und viele begeisterte Besucher, darunter auch Bürgermeister Markus Loth, gratulierten Geist zu seinem tollen Projekt. Kulturreferentin Ragnhild Thieler ließ sich eine Widmung in das von Geist neu herausgegebene Buch reinschreiben. Valentino war ebenfalls begeistert von dem Farbenspiel, vor allem die blauen Töne haben ihm gut gefallen. Auf die Frage, ob er denn morgen in den Kindergarten muss, nickte er und schaute lächelnd zu seiner Mama.

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare