Musik und Spaß – Kunst und Rekorde Die 2. Weilheimer Einkaufsnacht füllte die Straßen, Plätze und Geschäfte

So jubeln „Weltrekordler“. Die Kinder der Hardtschule unterboten die Halbmarathonzeit um rund fünf Minuten. Fotos: Müller

Die zweite Einkaufsnacht wird wohl zum festen städtischen Termin werden, denn sie übertraf das Resultat des Vorjahres in allen Bereichen.

Punkten konnte der Event bei den zahlreichen Besuchern aus dem ganzen Landkreis mit rockiger Musik, Aktionen der beteiligten Einzelhändler, Kaufhäusern und zwei sportlichen Bestmarken. Die Stadtmarke „Weilheim zieht an“ wie auch das abendliche Motto: Einkaufen, Bummeln und Genießen“ wurden ihrem Anspruch gerecht. Ab 19 Uhr verwandelten sich die Straßen der Innenstadt und der Rathausplatz fast gleichzeitig zu angesagten Bummel-, Shopping- und Showmeilen. Die größte Show war der Kinderlauf auf dem Marienplatz mit 120 Teilnehmern der Hardtschule und er kippte nach 53,5 Minuten die bisherige Weltrekordzeit von 58,23 Minuten über die Halbmarathonstrecke. Dass hier „nur“ Staffel auf 175 Meter gelaufen wurde, störte weder die kleinen Läufer, noch die begeisterten Eltern und Zaungäste. Das Rekordergebnis hatte sich schon zur Halbzeit angedeutet. „Es war uns nicht von Anfang an klar, wie schnell die Kinder sind“, staunten die überraschten Veranstalter. Im Stadtmuseum wurde die Ausstellung des Weilheims Kunstforums „Schwarz auf Weiss“ durch Kulturreferentin Ragnhild Thieler und Wolf Schindler eröffnet. Als Ort der Besinnung zeigte sich die im Lichterglanz strahlende Marienkirche. Die katholische Kirchengemeinde hatte zum „Nightfever“ geladen und das Angebot wurde generationsübergreifend gern angenommen. Die Pöltnerstraße war das Ziel der Rockmusikfreunde. Die Band „Bo Jack Lumus“ und ein Elvis-Imitator waren zu hören. Musikalisch ging es auch im Modehaus „Echter“ zu. Hier sang Barbara Mayr zur Begleitung der Florian Oppenrieder Band. Dass ebenfalls auf der Schmiedstraße kaum ein Durchkommen war, lag an den Aktionen der Geschäfte. Gebummelt wurde bis kurz vor 23 Uhr. „Wir sind rundum zufrieden und sicher, dass es nächstes Jahr weiter geht“, resümierten Florian Lipp, Vorsitzender des Standortfördervereins und Geschäftsführer Stefan Frenzl.

Meistgelesen

Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Interesse ungebrochen
Interesse ungebrochen
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft

Kommentare