Neue Pfarrerin begrüßt

Sabine Nagel tritt in Weilheim die Nachfolge von Eberhard Hadem an

+
Segen von neuen und alten Weggefährten: Neben Dekan Axel Piper (re.) und der Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Adelheid Mayer (vorn) segneten auch Freunde von Sabine Nagel die Pfarrerin, nämlich (v.li.) Cesare Kaiser aus Schwabach, Hans Borchardt und Sabine Troitzsch-Borchardt, Augsburg.

Weilheim – Mit einem Einführungsgottesdienst begrüßte die evangelisch-lutherische Gemeinde in Weilheim ihre neue geschäftsführende Pfarrerin Sabine Nagel – und dies mit einem Zeremoniell, das es so nur bei den Evangelischen gibt, wie stellvertretender Landrat Karl-Heinz Grehl beim anschließenden Empfang bemerkte: „Das habe ich noch nie erlebt, dass nicht nur die Pfarrerin gefragt wird, ob sie den Dienst tun will, sondern auch die Gemeinde.“

Dekan Axel Piper betonte die Bedeutung derer, die Gottes guten Geist bezeugen, in dieser Zeit. „Wir freuen uns auf Sie und wir freuen uns über Sie!“, begrüßte er Nagel in der Gemeinde. All den „tapferen Vakanzvertretern“, die in den letzten Monaten mit vielen zusätzlichen Aufgaben betraut waren, dankte er für ihren Einsatz. Denn seit dem Weggang von Pfarrer Eberhard Hadem im Juni diesen Jahres herrschte Vakanz, die Stelle blieb also vorübergehend unbesetzt.

Als Vertreter der weltlichen Gemeinde hieß Bürgermeister Markus Loth die neue Pfarrerin in der Kreisstadt willkommen. „Wir wissen längst über Sie Bescheid!“, meinte er. Das Internet sei bei der Recherche behilflich gewesen. Er hoffe auf gute Zusammenarbeit mit der „Außenministerin“ der Gemeinde. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Jugendchor umrahmt.

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus hatten auch noch viele andere Gelegenheit zu einem Grußwort. So auch Diakon Stefan Reichhart, der zusammen mit Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Norbert Moy gekommen war und ein flammendes Plädoyer für die Ökumene hielt.

Auch aus Nagels früherer Gemeinde in Moosach waren Vertreter anwesend, Pfarrer Corvin Wellner überbrachte Grüße von den Dekanatssenioras, die aus dienstlichen Gründen nicht persönlich anwesend sein konnten. Die evangelische Jugend schenkte Nagel das nötige Rüstzeug für die – ganz spezielle – Weilheimer Jugendarbeit, der Kirchenvorstand begrüßte die neue Geistliche mit einem Paket voller regionaler Lebensmittel, vom Bildungswerk gab es dann noch Lesestoff und auch ein Seniorenvertreter nutzte die Gelegenheit zur Vorstellung.

„Ich habe vor, eine Weile in Weilheim zu bleiben – eine schöne lange Weile!“, verkündete Nagel in ihrem Schlusswort. 

Von Bianca R. Heigl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf dem Weg in den Feierabend ‒ mit über zwei Promille
Auf dem Weg in den Feierabend ‒ mit über zwei Promille
Fahrender Zug mit Pylonen beworfen ‒ Frontscheibe massiv beschädigt
Fahrender Zug mit Pylonen beworfen ‒ Frontscheibe massiv beschädigt

Kommentare