Karl Funk GmbH & Co. KG neuer Investor der Kegelsportanlage an der Kanalstraße

Neue Kegel- und Bowlingbahnen für Weilheim

+
Abgenutzt und unattraktiv wirkt die derzeitige Kegelsportanlage an der Kanalstraße. Das soll sich mit dem neuen Investor und Pächter schon bald ändern.

Weilheim – Von wegen ruhige Kugel schieben: Ist die Kegelsportanlage an der Kanalstraße seit längerem schon geschlossen, wird dort in den kommenden Wochen eifrig gewerkelt werden. Bis zum 15. Oktober diesen Jahres sollen dort voraussichtlich zehn Bowlingbahnen entstehen. Im Frühjahr folgen dann noch vier weitere Kegelbahnen.

„Wir sind froh, dass wir eine langfristige, tragfähige Lösung für die Kegelsportanlage gefunden haben und dass wir die Interessen der Stadt bedienen können“, erklärte Bürgermeister Markus Loth beim Pressegespräch erfreut. Seit gut vier Wochen ist das Grundstück mit Halle auf Erbbaurechtsbasis in das Eigentum der Karl Funk GmbH & Co. KG bei Biberach an der Riß übergegangen. Das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg, das auch Sitze in den USA hat, liefert laut Firmenchef Karl-Heinz Funk weltweit Bowlingbahnen.

Mit der Karl Funk GmbH & Co. KG als neuen Investor soll die Anlage schon bald wieder geöffnet werden. Dies freut nicht nur die Stadt, die die vertraglichen Grundlagen vor Kurzem hieb- und stichfest gemacht hat, auch oder gerade die Sportkegler des S.K.C Frischauf Weilheim sind über diese schnelle Entwicklung erfreut.

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass sich jemand dieses Projektes annimmt“, so Christian Lindner, erster Vorstand der Weilheimer Sportkegler, „die Eberfinger haben uns zwar gut aufgenommen, es ist aber halt trotzdem nicht daheim.“

Kurzer Rückblick (wir berichteten): Als im vergangenen Jahr bekannt wurde, dass ihr ursprüngliches Trainingsdomizil, die Kegelsportanlage an der Kanalstraße, gründlich saniert werden muss und deshalb bis auf Weiteres geschlossen bleibt, mussten die Sportkegler aus Weilheim bei den Eberfinger Kollegen im Gasthaus „Zur Post“ die Kugel rollen lassen. Seitdem war die Stadt auf der Suche nach einem geeigneten Investor sowie einen Pächter.

Wie Stadtkämmerer Christoph Scharf erklärte, sei der Kontakt zur Firma Funk über Rudolf Mathes, der die Weilheimer Kegelsportanlage als Pächter übernehmen wird und bereits seit zwölf Jahren ein anderes ähnliches Projekt betreibt, zustande gekommen. In der jetzigen Anlage, die momentan mit sechs Kegelbahnen ausgestattet ist, sollen für 400 000 Euro voraussichtlich bis 15. Oktober zehn Bowlingbahnen entstehen. Im Frühjahr folgen dann vier Kegelbahnen, die für 450 000 Euro in dem noch nicht genehmigten Anbau untergebracht werden sollen. Ausgestattet mit „High-End-Produkten“ könne so laut Funk wieder ordentlich Sport betrieben werden. Neben den Sportkeglern profitieren aber auch Gesellschaftskegler von der neuen Anlage. Laut Funk solle dort ein richtiges „Family-Entertainment-Center“ entstehen. „Bowling ist in aller Munde. Die Anlage in Weilheim soll auch eine Begegnungsstätte werden“, so Funk, der sich als Standort keinen besseren als Weilheim hätte vorstellen können. „Die nächste Bowlingbahn ist ja erst in Andechs.“ Die künftige Anlage könne für Kindergeburtstage bis hin zu regelmäßigen Stammtischtreffen genutzt werden.

Für die nötige Verpflegung ist mit der angeschlossenen Gastwirtschaft natürlich auch gesorgt. Viel konnte der Investor bei dem Pressegespräch zwar noch nicht verraten, nur dass es ein Gastronom aus München sein wird. Die Kegel- und Bowlinganlage wird dabei an Rudolf Mathes verpachtet.

Sowohl die Stadt als auch die Sportkegler sehen dem Projekt sehr zuversichtlich entgegen. Dass sowohl Sport- und Freizeitkegler sowie die Gastronomie Platz finden, freut vor allem Weilheims Bürgermeister Loth. „Das wird ein Renner in Weilheim und ein echter Gewinn für die Stadt“, so Lindner.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Entlastungsstraße: Sondersitzung in der Weilheimer Stadthalle
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Neue Berufsschule in Weilheim nimmt Formen an
Rathauschefin Manuela Vanni beziffert Investitionsbedarf auf rund 50 Millionen Euro
Rathauschefin Manuela Vanni beziffert Investitionsbedarf auf rund 50 Millionen Euro
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim

Kommentare