Kugelbahn für Kinder, Familien und alle, die Spaß am Spiel haben

Neue Attraktion

+
Georg Gleixner ist sichtlich stolz auf „seine“ Kugelbahn.

Großweil – Das Freilichtmuseum Glentleiten ist um eine Attraktion reicher:

Eine etwa 60 m lange Kugelbahn begleitet seit dieser Woche den Weg der Besucher von der Schweineweide hinunter ins Mühlental zur Hammerschmiede. Die Idee dazu hatte der 18-jährige Freiwilligendienstleistende Georg Gleixner, der in der Bezirkseinrichtung ein Jahr als Freiwilliger im Bereich Kultur arbeitete. Die Bahn ähnelt dem Wassergerinne im Mühlental und nutzt das Gefälle im Wald aus. Die Kugeln überwinden in der Bahn etwa zehn Meter an Höhe. In den Bahnverlauf baute Museumsschreiner Dominikus Miller zahlreiche Aktionselemente ein, sodass man immer wieder der Kugel entweder Schwung gibt, sie über ein Glockenspiel rattern hört oder über einen Kreisel laufen sieht.

Die Umsetzung der aus Lärchenholz bestehenden Bahn lag in den Händen der Museumsschreiner, beim Aufbau halfen Mitarbeiter aus dem Bereich Landwirtschaft mit. Gleixner sorgte für die Beschaffung der Kugeln, des Holzes, der Schrauben und der Automaten, aus denen für 50 Cent die kleinen Holzbälle mit dem Glentleiten-Signet gezogen werden können. Natürlich dürfen die Besucher ihre Kugel mit nach Hause nehmen. Finanziert wurde die Bahn durch den Förderverein der Glentleiten, den Freundeskreis Freilichtmuseum Südbayern e.V.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Verletzte
Drei Verletzte
Heftige Attacken gegen Vanni
Heftige Attacken gegen Vanni
Scheinheilige Dreifaltigkeit
Scheinheilige Dreifaltigkeit
Ein "Meilenstein für die Vhs"
Ein "Meilenstein für die Vhs"

Kommentare