Sozialverband VdK: Neu gewählter Kreisvorstand stellt sich Öffentlichkeit vor

Soziale Gestalter

+
Der neue Kreisvorstand will viel bewegen. Vorn v. li. Geschäftsführerin Jana Krämer, Susann Enders, erste Vorsitzende, stellvertretender Vorsitzender Walther Scheerer, Frauenvertreterin Annemarie Merker und Beisitzerin Petra Pirchmoser. Hinten im Bild sind die Vertreter der Ortsvorstände zu sehen.

Weilheim – „Wir kümmern uns um die Lebenden. Um Menschen, die Hilfe oder Beratung in Rechtsfragen brauchen. Die Gedankenverbindung VdK gleich alt, stimmt nicht“, betonte Susann Enders bei der Vorstellung des neu gewählten Kreisvorstands am vergangenen Freitag in der VdK-Kreisgeschäftsstelle in Weilheim.

In den beiden Landkreisen Weilheim/Schongau und Garmisch/Partenkirchen vertritt der Sozialverband in 21 Ortsverbänden weit über 10 000 Mitglieder vorwiegend im Bereich Sozialrecht. „Das heißt Menschen, die Hilfe brauchen, etwa bei der Rentenberechnung, Altersteilzeitvereinbarung, der Beantragung von Pflegestufen, und... Bei uns wird jeder ernst genommen und gleich behandelt. Wer sich keinen Anwalt bei juristischen Fragen leisten kann, dem helfen wir. Dafür haben wir ganz ausgezeichnete Mitarbeiter im Team, die im Rahmen des rechtlich Möglichen das Maximale herausholen“, erklärte die im Oktober 2016 gewählte Vorsitzende im Pressegespräch am Freitag in Weilheim.

Der 1946 in München gegründete VdK verstand sich erst als Selbsthilfeorganisation für Kriegsopfer und Hinterbliebene, wandelte sich jedoch in den Folgejahren mehr und mehr zum Sozialverband für Mitglieder und deren Angehörige jeden Alters. „Wir sind keine Partei, haben aber mit bundesweit 1,75 Millionen (bayernweit 664 000) Mitgliedern mehr als jede Partei und konnten auf dem Gebiet der Sozialpolitik viel bewegen“, so Enders. Im Einzelnen stieß der Verband in den letzten Jahren bei der Mütterrente das zweite Jahr Kindererziehungszeit für vor 1992 geborene Kinder an, die Verbesserung der Berechnung der Erwerbsminderungsrente sowie ganz aktuell zum Jahresanfang 2017 das Pflegestärkungsgesetz.

Wie der neue Vorstand im Gespräch versicherte, will sich der Kreisverband heuer mit Themen wie das dritte Mütterjahr sowie die Schaffung eines Freibetrags für Grundsicherungsempfänger in den Wahlkampf einbringen. Geplant sind außerdem Info-Stände auf der diesjährigen Seniorenmesse in der Stadthalle und der ORLA. Außerdem will sich der Kreisverband im Rahmen einer Aktionswoche vom 19. bis zum 23. Juni, in verschiedenen Veranstaltungen und Fachvorträgen zum Sozialrecht vorstellen.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Märchenkönig hat Geburtstag
Märchenkönig hat Geburtstag
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Zeitgewinn durch Warnsystem
Zeitgewinn durch Warnsystem
Ein Fest für Augen, Mund und Ohren
Ein Fest für Augen, Mund und Ohren

Kommentare